Prochowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prochowice
Wappen von Prochowice
Prochowice (Polen)
Prochowice
Prochowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Legnica
Fläche: 9,85 km²
Geographische Lage: 51° 16′ N, 16° 22′ O51.27333333333316.364444444444Koordinaten: 51° 16′ 24″ N, 16° 21′ 52″ O
Höhe: 110 m n.p.m
Einwohner: 3649
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 59-225
Telefonvorwahl: (+48) 76
Kfz-Kennzeichen: DLE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 94 StrzelnoKrakau
DK 36
Prochowice–Ostrów Wlkp.
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 12 Schulzenämter
Fläche: 102,62 km²
Einwohner: 7519
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0209073
Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Halina Kołodziejska
Adresse: Rynek 1
59-230 Prochowice
Webpräsenz: www.prochowice.com

Prochowice (deutsch Parchwitz) ist eine Landstadt in Polen. Sie ist Hauptort der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Legnicki der Woiwodschaft Niederschlesien

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Das niederschlesische Prochowice liegt 15 Kilometer nordöstlich der Kreisstadt Legnica (Liegnitz) und 45 Kilometer nordwestlich von Breslau an der Katzbach, vor ihrer Mündung in die Oder.

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Parchwitz
St. Johannes Baptist

Im 13. Jahrhundert entstand eine städtische Siedlung an den Verkehrswegen von Breslau nach Glogau und Görlitz, die bereits seit 1217 über eine Kirche verfügte. Im Jahr 1280 erhielt Parchwitz das Stadtrecht, das 1293 von Herzog Bolko I. von Schweidnitz bestätigt wurde. Zur Wende des 13. zum 14. Jahrhundert entstand auf dem linken Katzbach-Ufer eine Burg. Das Herzogtum Liegnitz, dem Parchwitz angehörte, löste sich von Polen und unterstellte sich 1329 der Krone Böhmen.

Von vielen Besitzerwechseln begleitet, gelangte die Stadt zu gewissem Wohlstand. Handwerk und Landwirtschaft waren von Bedeutung. Von 1374 bis 1814 besaß Parchwitz das Salzhandelmonopol für die Gegend. 1424 wurde das örtliche Rathaus erwähnt und 1426 der Steinbau der Andreaskirche fertiggestellt. Nach der Verwüstung durch die Hussiten am 11. Oktober 1428[2] wurde Pachwitz von 1430 bis 1450 ummauert.[3] In die Stadtmauer waren fünf Zugänge eingelassen: Das Breslauer, Liegnitzer, Glogauer und Wohlauer Tor sowie die Brauhauspforte. 1484 wurde die Begräbniskirche St. Spirito erwähnt.[2]

Mit Böhmen kam Schlesien 1526 unter die Herrschaft der katholischen Habsburger und nach dem Aussterben der Liegnitz-Brieger Piasten 1675 ging die Gegend und das Herzogsschloss in ihren Besitz über.[3] In Pachwitz selbst hatte sich, von den Herzögen von Liegnitz-Brieg gefördert, die Reformation durchgesetzt – die Pfarrkirche war 1556 evangelisch geworden, musste dann jedoch 1700 an die Katholiken zurückgegeben werden. Mit der Altranstädter Konvention 1707 wurde sie dann aber wieder evangelisch (bis 1945), gleichzeitig wurde eine neue katholische Kirche mit Schule gebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Parchwitz 1642 auf Befehl von Lennart Torstensson geplündert und niedergebrannt. Ein weiterer Stadtbrand wütete 1683.[2] Schließlich dezimierte eine Cholera-Epidemie im Jahre 1658 die Einwohnerzahl der Stadt.[3]

Im Jahre 1742 wurde Parchwitz preußisch und 1816 dem neuen Landkreis Liegnitz zugeteilt, dessen einzige Stadt Parchwitz neben Liegnitz war. Im 18. Jahrhundert erlebte die Stadt einen Aufschwung. Nach dem Stadtbrand von 1769 erfolgte bis 1770 mit Unterstützung König Friedrich des Großen der Wiederaufbau. Es wurden das Rathaus mit Wache, Stadtwaage und Ratskeller sowie 46 Häuser massiv aus Stein errichtet.[2] 1784 folgte der Bau einer Wasserleitung.[3]

Aus der Stadtchronik geht hervor, dass Parchwitz von 1806 bis 1808 im Zuge der Napoleonischen Kriege von 75.000 Soldaten durchzogen wurde und im Jahre 1813 in den hierfür errichteten Kasernen fast 10.000 Soldaten stationiert waren. Im 19. Jahrhundert dauerte der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt an, die Stadtmauern wurden geschleift, 1898 wurde die Eisenbahnlinie Liegnitz–Steinau eröffnet, zahlreiche Betriebe entstanden.[3] Seit 1838 war die katholische Kirche unnutzbar, weshalb die katholische Gemeinde die evangelische Begräbniskirche nutzte[2] und 1847 die neugotische Kirche St. Johannes Baptist an anderer Stelle erbaute.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Parchwitz seit 1945 zu Polen, erhielt den Namen Prochowice und wurde der Woiwodschaft Breslau zugeteilt. Die Betriebe vor allem der Leder- und Lebensmittelindustrie wurden wiederauf- und ausgebaut. Von 1975 bis 1998 war Prochowice Teil der Woiwodschaft Legnica und seither der neugebildeten Woiwodschaft Niederschlesien.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen von Parchwitz:[4]

Jahr Einwohner
1830 1031
1844 1217
1905 2069
Jahr Einwohner
1910 2204
1933 2572
1939 2800
2009 3743

Politik[Bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Prochowice unterhält eine Partnerschaft mit Warburg, Nordrhein-Westfalen.

Wappen[Bearbeiten]

In von Silber und Blau geteiltem Schild ein goldener Hase, der von Leibesmitte in einen silbernen Fischschwanz ausläuft.

Laut Dr. Friedrich Vetter nahm der Ritter Peter von Parchwitz den „Fischhasen“ im Jahre 1263 als Wappen an. Es soll an die ertragreichen Wälder und Flüsse der Gegend erinnern.[3] Otto Hupp gab 1898 das Wappen der Stadt noch als goldenen „Fischhasen“ auf rotem Schild wieder.[5] Der spätere Bürgermeister Walter Stein änderte die Farbgebung in Blau-Weiß und knüpfte damit an die Farben der historischen Stadtfahne an, die seit 1800 am Rathaus hing.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das inmitten des Rings (Marktplatz) stehende Rathaus wurde 1642 erbaut und erhielt seine heutige Form 1769. Auf dem Walmdach befindet sich ein Dachreiter mit Zwiebelhaube. Der Ring und die von hier abzweigenden Straßen werden von zumeist zweistöckigen, traufständigen Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert gesäumt. Das älteste Wohnhaus der Stadt ist ein giebelständiges Gebäude am Ring, das von einer Büste mit der Jahreszahl 1588 bekrönt wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Prochowice verläuft die Staatsstraße DK 94 StrzelnoKrakau. Außerdem führt von Prochowice die DK 36 in westlicher Richtung nach Lubin und von dort nach Ostrów Wielkopolski im Nordosten.

Bildung[Bearbeiten]

In Prochowice besteht eine Grundschule und ein gimnazjum (Mittelschule).

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Prochowice gliedert sich neben dem gleichnamigen Hauptort in folgende Ortsteile:

  • Cichobórz (Überschau)
  • Dąbie (Dahme)
  • Golanka Dolna
  • Gromadzyń (Herrndorf)
  • Kawice (Koitz)
  • Kwiatkowice (Alt Läst)
  • Lisowice (Leschwitz)
  • Mierzowice (Merschwitz)
  • Motyczyn (Möttig)
  • Rogów Legnicki (Rogau)
  • Szczedrzykowice (Spittelndorf)
  • Szczedrzykowice-Stacja (Kolonie am Bahnhof)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Warburg

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prochowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. a b c d e Vgl. Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 893f.
  3. a b c d e f g h Vgl. Gemeindewebsite abger. am 14. November 2009
  4. Quellen der Einwohnerzahlen: 183018441905 - 19101933, 1939
  5. Vgl. Otto Hupp: Die Wappen und Siegel der Deutschen Städte. 1898