Produktionsforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Produktionsforschung entwickelt Verfahren, Ausrüstungen und Produktionsstätten unter anderem für den Fahrzeugbau oder das verarbeitende Gewerbe. Besonders wichtig sind ihre Ergebnisse aber im Maschinen- und Anlagenbau, dessen Produkte über die Leistungsfähigkeit der anderen Industriezweige bestimmen.

Für eine wettbewerbsfähige Produktion und die Herstellung bedarfsgerechter Produkte ist eine Verbindung von Menschen und Ideen, Verfahren und Ausrüstungen, produktionsbezogenen Dienstleistungen, Material und Kapital notwendig.

Um ihre Innovationskraft zu sichern, müssen Unternehmen die eigene Veränderungsfähigkeit und Marktorientierung als Wettbewerbsfaktoren erkennen und zielgerichtet entwickeln. Die Gesamtstrategie eines produzierenden Unternehmens muss an mehreren Eckpunkten gleichzeitig ansetzen und eine umfassende Vorgehensweise fördern.

Dabei müssen unterschiedliche Ziele wie schnelle Produkt- und Prozessinnovation, nachhaltiges Wirtschaften, Technologieführerschaft sowie überbetriebliche Kooperation angegangen werden. Dazu gehört auch die Entwicklung lern- und wandlungsfähiger Unternehmens- und Organisationsstrukturen, die auf das Qualifikationspotenzial der Mitarbeiter und ihre Kompetenzentwicklung setzen.

Dazu kann man die Produktionsforschung in vier Handlungsfelder einteilen:

  • Marktorientierung, strategische Produktplanung und produktionsnahe Dienstleistungen
  • Technologien und Produktionsausrüstungen
  • Zusammenarbeit produzierender Unternehmen
  • Der Mensch und wandlungsfähige Unternehmen.

Weblinks[Bearbeiten]