Professional Darts Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Professional Darts Corporation (PDC) ist neben der World Darts Federation einer der Welt-Dartverbände, wobei die PDC als der prestigeträchtigere von beiden gilt.

Die PDC wurde 1992 in Konkurrenz zur British Darts Organisation zunächst unter dem Namen World Darts Council (WDC) gegründet. Maßgeblichen Anteil an der Gründung hatte der Fernsehsender Sky Sports, der den Dartsport in sein Programm aufnehmen wollte, die bisherigen Wettbewerbe aber bei der BBC zu sehen waren.

Seit 1994 trägt die PDC jeweils zum Jahreswechsel ihre World Professional Darts Championship genannte Weltmeisterschaft aus, die in Großbritannien von rund 2 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wird. Seit der Weltmeisterschaft 2005 wird diese auch im deutschen Fernsehen von SPORT1 übertragen.

Ab 2006 gibt es auch einen Ableger der PDC in Deutschland, die German Darts Corporation (GDC), aus der 2009 die PDC Europe hervorging.

Seit 2008 gibt es die European Darts Championship, bei der die besten europäischen Dartspieler gegen die besten Spieler der Order of Merit antreten. Sie wird immer beim Monatswechsel von Juli und August ausgetragen. Rekordsieger Phil Taylor wurde bislang viermal Europameister.

Offizieller Ausrüster der PDC ist die Firma Unicorn Darts.

PDC-Weltrangliste[Bearbeiten]

Die PDC soll die besten Dartspieler der Welt bestimmen. Allerdings sind in der Liste nur die Spieler aufgelistet, die bei der PDC unter Vertrag stehen. Die offizielle Rankierung erfolgt durch die PDC Order of Merit.

Berechnung und Spitze[Bearbeiten]

Bis 2007 wurden die Plätze aufgrund der erreichten Punkte vergeben. Die Punkte waren allerdings nur bei den PDC-Turnieren zu holen. Colin Lloyd war lange Zeit die Nummer eins der PDC-Weltrangliste vor Phil Taylor. Dies lag aber nur daran, dass Taylor mehr an Dartshows und Vorführungen teilgenommen hatte, bei denen es zwar keine Punkte, jedoch viel Geld zu verdienen gab.

Seit dem 2. Januar 2007 ist die PDC auf ihre neue Weltrangliste, die sogenannte „Order of Merit“, umgestiegen. Hierbei wird die Ranglistenposition nicht mehr wie vorher anhand der gewonnenen Punkte, sondern aufgrund der gewonnenen Preisgelder der jeweils letzten zwei Jahre ermittelt. Dies führte zu einem Wechsel an der Spitze der Weltrangliste. Die bisherige Nr. 1 Colin Lloyd rutschte auf Position 3 und Phil Taylor übernahm mit weitem Abstand die Spitzenposition. Direkt hinter Taylor befand sich der PDC-Weltmeister 2007 Raymond van Barneveld, der nach nur elf Monaten bei der PDC 2008 vorübergehend die Spitzenposition übernahm.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


.