profil (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
profil
Profil.svg
Beschreibung österreichisches Nachrichtenmagazin
Verlag Verlagsgruppe NEWS Gesellschaft m.b.H.
Erstausgabe 7. September 1970
Erscheinungsweise montags
Reichweite (Österreichische Media-Analyse 2006) 0,401 Mio. Leser
Chefredakteur Christian Rainer
Herausgeber Christian Rainer
Weblink http://www.profil.at/

profil ist ein österreichisches Nachrichtenmagazin. Es wurde 1970 von Oscar Bronner gegründet, der zuvor bereits das Wirtschaftsmagazin trend geschaffen hatte und 1988 die Tageszeitung Der Standard auf den Markt brachte. 2008 wurde die Zeitschrift als wichtigstes österreichisches Nachrichtenmagazin bezeichnet.[1]

profil erschien am 7. September 1970 zum ersten Mal; die Titelgrafik hatte Erich Sokol gezeichnet, der Aufmacher lautete FPÖ zwischen Macht und Pleite.[2] Ab Oktober 1972 erschien es 14-täglich und wird seit Jänner 1974 wöchentlich publiziert. 1974 verkaufte Bronner 51 Prozent der Anteile am Trend- und Profil-Verlag für 18 Millionen Schilling an die Kurier-Gruppe, den überwiegenden Rest verschenkte er an langjährige Mitarbeiter.[3]

Das Magazin berichtet in den Sparten Österreich, Ausland, Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur. Es werden auch Glossen, Karikaturen (z. B. von Ruud Klein) und Leserbriefe veröffentlicht.

1971 war Jens Tschebull Chefredakteur. Seit 1998 ist Christian Rainer Herausgeber und Chefredakteur, sein Vorgänger war Josef Votzi. Die Chefredaktion besteht außerdem aus Sven Gächter und Herbert Lackner. Zu den Mitarbeitern gehören Stefan Grissemann, Angelika Hager, Georg Hoffmann-Ostenhof, Marianne Enigl, Martin Staudinger, Rainer Nikowitz, und Eva Linsinger. Als Kolumnisten sind Elfriede Hammerl und Peter Michael Lingens, profil-Herausgeber 1972–1987, tätig.

profil ist im Besitz der Verlagsgruppe News. Im 1. Halbjahr 2005 hatte profil eine Auflage von etwa 100.000 Stück sowie eine Reichweite von 6,5 %. 2009 hatte profil im Jahresschnitt eine Druckauflage von 90.487 Stück (davon 74.004 verkauft).[4] Im zweiten Halbjahr 2013 betrug die Druckauflage 91.269 Exemplare.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harald Fidler: Österreichs Medienwelt von A bis Z, Falter-Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85439-415-0, S. 497
  2. Fidler, a. a. O.
  3. Oscar Bronner. Ein Stück österreichische Mediengeschichte im Schnelldurchlauf. In: Der Österreichische Journalist, Nr. 8+9 2008, S. 46
  4. newsmedia.at, abgerufen 10. August 2010
  5. Impressum in profil, Nr. 26, 23. Juni 2014, S. 6

Siehe auch[Bearbeiten]