Prognosemarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel-GUI eines webbasierten Wertpapiermarktes

Prognosemärkte sind virtuelle Marktplattformen, die den Ausgang von Ereignissen vorhersagen. Prognosemärkte existieren in Form von Online-Wettbörsen oder virtuellen Wertpapiermärkten, die jeweils auf einer elektronischen Plattform implementiert werden und über einen eigenen Quoten- beziehungsweise Preisfeststellungsmechanismus verfügen. Sie werden als Konkurrenzsystem zu anderen Prognoseinstrumenten genutzt.

Entwicklung des Prognosemarkts[Bearbeiten]

Erstmals kam das Prinzip des Prognosemarks bei der Iowa Electronic Markets im U.S.-Staat Iowa, während der U.S.-Wahl 1988, zum Einsatz. Die Ergebnisse der IEM fielen genauer aus als die Prognosen der Marktforscher.[1]

Arten von Prognosemärkten[Bearbeiten]

Virtuelle Wertpapiermärkte[Bearbeiten]

Virtueller Wertpapiermarkt am Beispiel der Eidgenössischen Volksinitiative «für Lebensmittel aus gentechnikfreier Landwirtschaft», abgestimmt am 27. November 2005.
1. Nachfragen (Ask)
2. Angebote (Bid)
3. Letzter gehandelter Kurs. Liefert die Prognose des Abstimmungsausgangs.
4. Portfolio (Eine Ja- und Nein-Aktie zum Fixpreis von 100)

Auf virtuellen Wertpapiermärkten werden im Unterschied zu Finanzmärkten keine signifikanten Geldbeträge oder Rechtsansprüche gehandelt. Eine virtuelle Aktie stellt ein zukünftiges Ereignis oder einen Marktzustand dar (zum Beispiel Absatzzahlen eines Produkts im Monat Dezember oder geschossene Tore in einem Fußballspiel). Der Endwert der Aktie hängt jeweils vom tatsächlichen Ausgang des Ereignisses ab, das heißt beispielsweise 1 (virtueller) Euro pro 100 Stück Absatz. Auf Basis dieses Zusammenhangs können dann Teilnehmer ihre Einschätzungen handeln. Im Unterschied zu Börsenspielen, die den Kurs realer Börsen übernehmen, werden Kauf- und Verkaufsaufträge an einem Prognosemarkt über einen eigenen Handelsmechanismus ausgeführt. Hier ist vielmehr das Anreizsystem ausschlaggebend, die beste Prognose abzugeben. Man spricht daher auch von Gamification.

Wettbörse[Bearbeiten]

Siehe auch: Wettbörse

Auf Online-Wettbörsen platzieren Teilnehmer Wetten auf den Ausgang sportlicher Wettbewerbe sowie gesellschaftlicher oder politischer Ereignisse. Im Unterschied zu virtuellen Wertpapiermärkten wird hier mit realen Geldbeträgen auf den Ausgang von Ereignissen gewettet. Eine platzierte Wette hat den Gewinn beziehungsweise den Verlust realen Geldes zur Folge. Ein besonderer Unterschied zur traditionellen Wette besteht bei Online-Wettbörsen darin, dass die Wett-Teilnehmer gegeneinander wetten und nicht gegen einen Buchmacher.

Ökonomik[Bearbeiten]

Eine zentrale Erklärung für die Präzision von Prognosemärkten ist das Anreizsystem: Akteure, die billig kaufen und teuer verkaufen, werden so für die Verbesserung der Vorhersage finanziell belohnt. Akteure, die teuer kaufen und billig verkaufen, werden so für die Verschlechterung der Vorhersage finanziell bestraft. Diesen Einsatz von Anreizmechanismen nennt man auch Gamification.

Die theoretische Begründung für die Informationseffizienz dieser Märkte liefert die Hayek-Hypothese, die besagt, dass durch den Wettbewerb auf einem Markt die asymmetrisch verteilten Informationen der Marktteilnehmer am effizientesten aggregiert werden können.

Firmen nutzen das Prinzip des Prognosemarkts bzw. Prognosebörse, um ein Austausch von relevantem Wissen zu ermöglichen. So sollen strategische Ziele effizienter und effektiver erreicht werden, um Vorteile gegenüber Mitbewerbern aufzubauen.[2] Der Wissensaustausch in dieser Form kann dem Management als wertvolle Wissensquelle dienen. Denn je mehr Mitarbeiter der Firma angehören, desto mehr ungenutztes Wissen ist in ihr vorhanden. Gerade dieses implizite Wissen eines jeden Mitarbeiters kann eine Prognosebörse zusammenbringen, um Aussagen über ungewisse Szenarien oder zu dedizierten Fragestellungen zu geben.[3] Hier ist insbesondere der Zukunftsaspekt bedeutend, da so Kennzahlen generiert werden können, die man aus historischen Daten nur schwer beziehen kann.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Prognosemärkte können eingesetzt werden, wo es um die Vorhersage von ungewissen Ereignissen geht bzw. wo zukunftsorientierte Antworten, Analysen oder Prognosen abgegeben werden sollen.[4] Bisher wurden Prognosemärkte vom US-Verteidigungsministerium zur Vorhersage von Terroranschlägen, in der Gesundheitsindustrie zur Vorhersage von Grippeausbrüchen und der Wirksamkeit neuer Medikamente, sowie von verschiedenen Unternehmen zur Vorhersage von Umsatzzahlen oder Produktqualitäten verwendet.[5] Robin Hanson befürwortet eine Futarchie, in der Politikinstrumente auf Prognosemärkten festgelegt werden.

Beispiele Politische Wahlen[Bearbeiten]

Dass Prognosemärkte genauere Vorhersagen liefern können als Meinungsumfragen, zeigte sich bei der Bundestagswahl 2005: Die Online-Wahlbörse Political Stock Market sagte voraus, dass die CDU/CSU-Fraktion mit 38,5 Prozent der Stimmen gewinnen würde. Dieses Ergebnis ist deutlich näher an dem amtlichen Endergebnis von 35,2 Prozent als die durchschnittlich vorhergesagten 40 Prozent der Meinungsumfragen [6].

Die Ergebnisse der amerikanischen Wahlbörse Iowa Electronic Market zeigen ebenso, dass Prognosebörsen sehr verlässliche Vorhersagen liefern. Bei den vier US-Präsidentschaftswahlen im Zeitraum von 1988 bis 2000 prognostizierte der Iowa Electronic Market den Stimmenanteil von Republikanern und Demokraten genauer als die renommiertesten Meinungsumfragen. Vorhersagen des Iowa Electronic Market wichen 150 Tage vor der Wahl nur noch fünf Prozentpunkte vom amtlichen Endergebnis ab. In der Woche unmittelbar vor der Wahl lag der Vorhersagefehler bei nur 1,5 Prozent. Im Gegensatz dazu irrte sich beispielsweise das Gallup-Institut in den jeweils letzten Umfragen um durchschnittlich 2,1 Prozentpunkte [7].

Beispiele aus der Wirtschaft[Bearbeiten]

Beispielsweise können Prognosebörsen eingesetzt werden, um Absatzprognosen und zur Schätzung des Potentials neuer Produktideen zu erhalten. Unternehmen implementieren dieses Verfahren im Intranet und sparen so Kosten und erhöhen damit ebenso die Sicherheit, als wenn es extern eingesetzt wird. [8] So bietet der deutsche Marktführer CrowdWorx bereits erfolgreich diese Methode an. [9]

Weitere Beispiele:

  • Marktprognosen, zum Beispiel die Prognose von Absatzzahlen, Marktanteilen, Wachstumsraten für beliebige Produkte. Der Konsumgüterhersteller Henkel nutzt Social Forecasting und konnte damit seine Prognosegenauigkeit um 22 Prozent steigern.[10]
  • Competitive Intelligence, zum Beispiel Risiko für Markteintritt neuer Wettbewerber in Segment X abschätzen. Zeppelin Rental setzt Social Forecasting ein, um das Wissen von Mitarbeitern aus seinen über 100 Standorten für strategische Fragen zu bündeln.[11]
  • Produktinnovation, zum Beispiel zur Prognostizierung von Flopraten, tatsächlichen Entwicklungskosten und –dauer bei neuen Produktideen. Tchibo hat mit Social Forecasting das Wissen seiner Filialmitarbeiter für die Beurteilung neuer Produkte genutzt.[12]
  • F&E-Management, zum Beispiel die Quantifizierung von Technologietrends, um Entwicklungsrisiken rechtzeitig abschätzen. Die Deutsche Telekom bündelt das Wissen von 240.000 Mitarbeitern, um das Potenzial neuer Technologien besser abzuschätzen.[13][14]
  • Wirtschaftsprognosen, zum Beispiel Arbeitslosenrate, Wirtschaftswachstum. Der Saatguthersteller Syngenta nutzt Social Forecasting, um frühzeitig seine Produktion an die zu erwartende globale Nachfrage anzupassen.[15]

Rechtliches und Legalität[Bearbeiten]

Der Einsatz von Prognosemärkten wird durch gesetzliche Einschränkungen der jeweiligen Länder eingeschränkt. Dabei ist der Kernpunkt die Einordnung des Systems als Geschicklichkeitsspiel im Gegensatz zum Glücksspiel. In jedem Land gelten dazu andere rechtliche Rahmenbedingungen oder es fehlt an einer speziellen Klärung zur Frage der Einordnung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aleksandar Ivanov, Social Forecasting, in: Web2.0 und Social Media in der Unternehmenspraxis (Hrsg.: Andrea Back u.A.), 2012
  2. Simon, Walter: Moderne Managementkonzepte von A-Z, strategiemodelle, Führungsinstrumente, Managementtools, 2002
  3. Franziska Beckmann, Prognosebörsen als Instrument des Wissensmanagements in Unternehmen, 2010
  4. Social Forecasting (Teil 1): Schwarmintelligenz und Vorhersagemärkte erreichen die betriebliche Praxis. Dirk Elsner. 4. August 2012. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  5. Arrow, K., Forsythe, R., Gorham, M., Hahn, R., Hanson, R., Ledyard, J., Levmore, S., Litan, R., Milgrom, P., Nelson, F., Neumann, G.,Ottaviani, M., Schelling, T., Shiller, R., Smith, V., Snowberg, E., Sunstein, C., Tetlock, P., Tetlock, P., Varian, H., Wolfers, J., Zitzewitz, E. (2008): The Promise of Prediction Markets. Science. Vol. 320, pp. 877-8.
  6. Jörg Hackhausen (2006): Orakel aus dem Internet – Prognosebörsen sagen die Zukunft voraus, In: WirtschaftsWoche, Verlagsgruppe Handelsblatt [1]
  7. Jürgen Kaube: Das geheime Wissen der Zocker. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 20. November 2008.
  8. Franziska Beckmann: "Prognosebörsen als Instrument des Wissensmanagements in Unternehmen", 2010, S. 42f.
  9. Social Forecasting (Teil 1): Schwarmintelligenz und Vorhersagemärkte erreichen die betriebliche Praxis. Dirk Elsner. 4. August 2012. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  10. Absatzplanung im Einzelhandel: High-speed mit Low-cost. Aleksandar Ivanov. 4. August 2008. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  11. "Employee engagement Re-invented:". Aleksandar Ivanov. 4. August 2008. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  12. "Sales Planning in Retail: High speed at low cost". Aleksandar Ivanov. 4. August 2008. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  13. [http://www.crowdworx.com/de/downloads/fallstudien/
  14. Franziska Beckmann: "Prognosebörsen als Instrument des Wissensmanagements in Unternehmen", 2010, S. 45ff. "Strategy and Risk Management: Fast employee feedback for the CEO]. Aleksandar Ivanov. 4. August 2008. Abgerufen am 13. Februar 2013.
  15. "Market forecasts: Strategic insights – in real time!". Aleksandar Ivanov. 4. August 2008. Abgerufen am 13. Februar 2013.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franziska Beckmann: "Prognosebörsen als Instrument des Wissensmanagements in Unternehmen", 2010
  • Joyce E. Berg, Forrest D. Nelson, Thomas A. Rietz: Prediction Market Accuracy in the Long Run. In: International Journal of Forecasting, 24, 2008, S. 285-298 doi:10.1016/j.ijforecast.2008.03.007
  • Reneé Dye: "The promise of prediction markets: A roundtable, in: The McKinsey Quartely, Issue 2, 2008
  • Jörg Hackhausen: Orakel aus dem Internet – Prognosebörsen sagen die Zukunft voraus. In: WirtschaftsWoche, Verlagsgruppe Handelsblatt, 2006
  • Jürgen Kaube: Das geheime Wissen der Zocker. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 20. November 2008.
  • Ralf Ike: "Performance Management, Synergiepotenziale von Wissensmanagement und Business Intelligence im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes zur strategischen Unternehmenssteuerung", 2008
  • Aleksandar Ivanov: "Absatzplanung im Einzelhandel: High-speed mit Low-cost"; CrowdWorx Fallstudie, 2008, http://www.crowdworx.com/de/downloads/fallstudien/ (Abruf: 10. Januar 2012)
  • Aleksandar Ivanov: "The Rise of Social Forecasting"; CrowdWorx White Paper Series, 2010, http://www.crowdworx.com/de/downloads/white-papers/ (Abruf: 10. Januar 2012)
  • Aleksandar Ivanov: "Experts vs. Prediction Markets"; CrowdWorx White Paper Series, 2011, http://www.crowdworx.com/de/downloads/white-papers/ (Abruf: 10. Januar 2012)
  • Aleksandar Ivanov: "Using Prediction Markets to Harness Collective Wisdom for Forecasting, in: The Journal of Business Review, Issue September, 2009.
  • Rietz u.A. : "Accuracy and Forecast Standard Error of Prediction Markets", University of Iowa, Working Paper
  • Martin Spann, Bernd Skiera: Internet-Based Virtual Stock Markets for Business Forecasting. In: Management Science, 49, 2003, S. 1310-1326 PDF
  • James Surowiecki: The Wisdom Of Crowds: Why The Many Are Smarter Than The Few And How Collective Wisdom Shapes Business, Economies, Societies And Nations Little, Brown, 2004
  • Justin Wolfers, Eric Zitzewitz: Prediction Markets. In: Journal of Economic Perspectives, 18, 2004, S. 107-126 doi:10.1257/0895330041371321

Weblinks[Bearbeiten]