Program Evaluation and Review Technique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Program Evaluation and Review Technique (PERT; auch Ereignis-Knoten-Darstellung genannt) ist eine ereignisorientierte Netzplantechnik.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwickelt wurde die Technik 1958 im Rahmen des Polaris-Projektes. Die besondere Schwierigkeit des Polaris-Projektes bestand darin, dass sowohl Forschung und Entwicklung als auch die Fertigung der Komponenten, die vorher noch nie hergestellt wurden, an Zulieferfirmen vergeben werden mussten. Weder Kosten noch Zeitbedarf konnten auch nur annähernd exakt geschätzt werden. Die Endtermine konnten also nur auf Wahrscheinlichkeit aufgebaut sein. Jeder Lieferant wurde deshalb gebeten, den Zeitbedarf zu schätzen. Es wird geschätzt, dass durch PERT die Polaris-Rakete zwei Jahre und somit 45 % früher fertiggestellt werden konnte. Ein verwandtes Verfahren stellt die Graphical Evaluation and Review Technique (GERT) dar, mit deren Hilfe stochastische Ausführungswahrscheinlichkeiten für einzelne Vorgänge abgebildet werden können.

PERT und CPM[Bearbeiten]

PERT ähnelt stark der fast zur selben Zeit entwickelten Methode des kritischen Pfades (critical path method), benutzt jedoch statt der häufigsten Dauer die erwartete mittlere Dauer von Vorgängen als Basis für die Berechnung in der Netzplanung. CPM wird für standardisierbare Projekte eingesetzt, deren Vorgänge aus Erfahrung anderer Projekte weitgehend bekannt sind und für die vergleichsweise wenig Unsicherheit bezüglich der Zeitschätzung besteht. PERT wird bei Projekten mit hoher Unsicherheit und geringer Erfahrung angewandt.

Besonderheit von PERT[Bearbeiten]

Die Zeit, in der ein Vorgang durchgeführt werden kann, wird bei PERT nicht als skalare Größe geschätzt. Vielmehr wird von einer Wahrscheinlichkeitsverteilung ausgegangen. Dabei legt PERT die Beta-Verteilung zu Grunde, die sich für diesen Zweck in der Praxis bewährt hat. In der Regel werden für die Aufwandsschätzung eines Vorganges (sogenannte Dreizeitenschätzung) die minimale oder optimistisch geschätzte Dauer dmin, die häufigste (nach „bestem Wissen“ geschätzte) Dauer dnorm, und die maximale oder pessimistisch geschätzte Dauer dmax benötigt. Aus der Beta-Verteilung ergibt sich dann die für den Vorgang anzusetzende mittlere Dauer:

d_{mittel} = \frac{d_{min} + 4 \cdot d_{norm} + d_{max}}{6}


Bei PERT ist es außerdem möglich, auch die Struktur „nicht eindeutig“ (stochastisch) anzugeben. Der Netzplan wird mit Hilfe von Entscheidungsknoten bewertet, wobei es folgende Knotentypen gibt: auf der Eingangsseite UND, ODER, EXKLUSIVES-ODER, auf der Ausgangsseite deterministisch und stochastisch.

Siehe auch[Bearbeiten]