Programmable Interrupt Controller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Programmable Interrupt Controller (PIC) ist ein integrierter Schaltkreis zur Verwaltung mehrerer Hardware-Interrupts und zu deren geordneter Weiterleitung an eine Prozessor (CPU). Denn Prozessoren (z. B. Intel- und AMD-Prozessoren) weisen oft nur einen Eingang für solche Interrupt-Anforderungen auf. Daher arbeitet ein PIC also als Multiplexer für die Hardware-Interrupts. In heutigen Rechnerkonstruktionen befindet er sich in der Regel in der Southbridge des Hauptplatinen­chipsatzes und leitet die Informationen über die Unterbrechung an den CPU weiter.

Für x86-Hardware existieren zwei verschiedene PICs:

Die Abkürzung PIC ist nicht mit der Mikrocontrollerfamilie PICmicro zu verwechseln.

Siehe auch[Bearbeiten]