Programmausdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 13:57, 29. Aug. 2012 (CEST)
Ausschnitt aus einem BASIC-Listing
Listing eines langen Computer-Programms aus den 70er Jahren, das erst auf Endlospapier gedruckt und dann gebunden wurde.

Ein Programmausdruck (englisch listing) ist eine ausgedruckte Liste von Computerbefehlen, meist in Form eines Computerprogramms oder von Computerdaten. Er wird in einer menschlich lesbaren Form abgedruckt (meist Zahlen- und Buchstabenreihen).

Insbesondere in den 1980er Jahren erschienen in Computerspielezeitschriften und Büchern häufig Programmlistings zum Abtippen, meist in BASIC oder Assembler, manchmal auch für mehrere Heimcomputer-Systeme. Das erste erfolgreiche derartige Buch war 1978 Basic Computer Games (in deutsch BASIC-Computer-Spiele, herausgegeben von David H. Ahl (Creative Computing). In Deutschland erschienen die Bücher 1982 im Sybex-Verlag.

Früher wurde ein Programmausdruck hauptsächlich zur Fehlerkorrektur verwendet. Üblich war der Ausdruck auf Endlospapier. Durch die besseren Möglichkeiten der Bildschirmdarstellung ist diese Art der Nutzung zurückgegangen. Heute verwendet man Programmausdrucke hauptsächlich zur Fortbildung bzw. um einen bestimmten Sachverhalt zu publizieren.