Programmsprecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ansagerin Gabriela Hellweg in Kölner Studio des NWDR, 1953

Programmsprecher (auch Ansager genannt) sind Personen, die in Hörfunk und Fernsehen Sendungen an- oder absagen.

Zu den bekannteren Ansagerinnen gehörten etwa Irene Koss, Ursula von Manescul, Dagmar Bergmeister, Annette von Aretin, Ruth Kappelsberger, Anneliese Fleyenschmidt, Claudia Doren und Hilde Nocker.

Im deutschen Fernsehen verschwanden die Programmsprecher Mitte der 1990er Jahre aus den Programmen. Insbesondere die Privatsender ersetzten die Sprecher durch zusätzliche Werbezeit. Auch die öffentlich-rechtlichen Anstalten verzichteten zunehmend auf die Programmsprecher. Zuletzt waren sie nur noch im Abendprogramm zu sehen. Anstatt der klassischen Fernsehansager kommen heute zumeist vorproduzierte Trailer zum Einsatz, die teilweise mehrfach wiederholt werden.

Heute findet man nur noch auf Phoenix gelegentlich Ansagen, die mit dem Programmsprecher von früher vergleichbar sind, aber auch nur bei Sendungsblöcken, wie zum Beispiel Themenabenden.

In Großbritannien haben die sechs Fernsehsender BBC One, BBC Two, ITV, Channel 4, S4C und Channel Five Programmsprecher, die, häufig live, am Ende einer Sendung in den Abspann sprechen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Herzog: Das Sprecherhandbuch. Ausbildung und Praxis bei Film, TV, Funk und Werbung. kirsten herzog verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-938604-10-6 (E-Book; Format pdf)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]