Projekt 885

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt 885
Zeichnung von Projekt 885 „Ясень“ (Jasen)

Zeichnung von Projekt 885 „Ясень“ (Jasen)

Schiffsdaten
Bauwerft Sewmasch - Sewerodwinsk
Stapellauf des Typschiffes 2010
Gebaute Einheiten 1
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
119 m (Lüa)
Breite 12 m
Tiefgang max. 8,4 m
Verdrängung aufgetaucht: 9.700 t
getaucht: 11.200 bis 13.700 t
 
Besatzung 85 Mann
Maschine
Maschine 1 x Druckwasserreaktor

1 x Turbine mit 40.000 bis 50.000 PS

Propeller 1
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, normal 380 m
Tauchtiefe, max. 500 m
Geschwindigkeit getaucht max. 31,0 kn
Bewaffnung
  • horizontale Torpedorohre ∅ 53,3 cm und ∅ 65,0 cm
  • 8 x vertikale Startcontainer für bis zu 24 Marschflugkörper

Munition:

Projekt 885 Jasen (russisch Ясень; deutsch „Esche“), NATO-Codename Graney, teilweise auch als Sewerodwinsk-Klasse bezeichnet, ist eine Klasse russischer U-Boote mit Nuklearantrieb, die neben Torpedos auch Marschflugkörper als Bewaffnung führt.

Projekt 885 Jasen[Bearbeiten]

Die Boote der Projektreihe 885 sind eine Weiterentwicklung der Boote des Projekts 971. Zu ihren bedeutendsten Eigenschaften zählt die schwere Marschflugkörperbewaffnung, bestehend aus acht am Turmaufbau untergebrachten vertikalen Abschussrohren für Lenkwaffen des Typs P-800 Oniks. Jeder dieser acht Abschusscontainer kann bis zu drei Raketen aufnehmen, so dass 24 Bolid-Raketen an Bord mitgeführt werden können.[1]

Anstelle der P-800 Oniks können auch Lenkwaffen vom Typ RK-55 Granat, Klub-S oder BrahMos untergebracht werden.

Die Bootshülle besteht aus niedermagnetischem Stahl und ist vermutlich in acht oder neun abgeschottete Abteilungen unterteilt. Das Boot verfügt über ein Bug-Sonar mit sphärischer Auffassfähigkeit. Die Boote der Sewerodwinsk-Klasse sollen erheblich leiser sein (siehe Kavitation) als die zweite Serie der Akula-Klasse.

Bisher wurden zwei Einheiten auf Kiel gelegt: die K-329 Sewerodwinsk, das Typschiff der Klasse, sowie die Kasan. Der Bau des Typboots begann 1993, wurde 1996 aber aus finanziellen Gründen eingestellt. Über den tatsächlichen Fortschritt des Baus gibt es verschiedene Berichte. Einige besagen, dass das Boot vor dem Streichen der Gelder fertiggestellt wurde. Andere Berichte besagen, dass das Boot zu weniger als 10 % fertiggestellt war. Offiziell wurden die Arbeiten bis 1999 nicht fortgesetzt. Das Boot sollte eigentlich 1998 der Russischen Marine übergeben werden. Mittlerweile jedoch gab Verteidigungsminister Sergej Iwanow bekannt, dass das Boot bis 2010 der Flotte übergeben werde, was im November 2008 durch den Generaldirektor der ausführenden Werft Sewmasch bestätigt wurde.[2] Auf der International Maritime Defence Show[3] im Juni 2009 in Sankt Petersburg wurde bekannt, dass das erste Boot 2011 zur Flotte stoßen werde. Am 26. Juli 2009, in Russland Tag der Marine, wurde die Kasan auf Kiel gelegt, sowie bekannt gegeben, dass die Sewerodwinsk sich inzwischen in der Endausrüstung befinde. Sie sollte am 7. Mai 2010 zur Flotte stoßen und mit 24 Marschflugkörpern ausgerüstet sein.[4] Dieser Termin wurde später wieder gestrichen und die Übergabe aus technischen Gründen auf einen unbestimmten, späteren Zeitpunkt im Jahr 2012 verschoben.[5]

Status[Bearbeiten]

Die Sewerodwinsk lief schließlich am 15. Juni 2010 vom Stapel[6] und begann am 12. September 2011 mit Erprobungsfahrten. Ende 2013 wurde die Sewerodwinsk in den aktiven Dienst der Marine übernommen[7].

Am 26. November 2012 feuerte die „Sewerodwinsk“ erstmals einen Seezielflugkörper vom Typ P-800 Oniks ab.[8]

Technische Daten Projekt 885 Jasen[Bearbeiten]

K329 Sewerodwinsk beim Stapellauf am 15. Juni 2010
  • Sicherheitskammer für die gesamte Besatzung
  • Bewaffnung:
    • Startbehälter: 8 Senkrechtstart-Module für Marschflugkörper
    • Flugkörper: P-800 Oniks
    • Torpedorohre: 4 x 533 mm, 4 x 650 mm
    • Kampfsatz: 40 Torpedos (VA-111 Schkwal, SAET-60M, Typ 65-76, Typ 65k, Minen oder Flugkörper RPK-7 Weter bzw SS-N-16 Stallion ASROC)
  • Schiffssysteme (SONAR):
    • Ajax (sphärische Phalanx)

Baulose[Bearbeiten]

  • Geplante Einheiten: 7
Kennung Schiff Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
K560 Sewerodwinsk 21. Dezember 1993 15. Juni 2010 30. Dezember 2013[7] seit 17. Juni 2014 Nordflotte[9]
K561 Kasan 24. Juli 2009 geplant 2012 geplant 2015 im Bau
K573 Nowosibirsk 26. Juli 2013[10] im Bau
Krasnojarsk geplant 19. Juni 2014[11] im Bau
Ufa

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Projekt 885 bei deepstorm.ru Projekt 885 bei Deepstorm.ru, gesichtet am 17. September 2011
  2. RIA Novosti: Russische Marine bekommt 2010 modernstes Atom-U-Boot, 19. November 2008
  3. http://navalshow.ru/eng
  4. RIA Novisti: Russia to float out new nuclear submarine on May 7, in: Defencetalk.com, 16. März 2010. Zugriff am 23. März 2010.
  5. RIA Novosti: Übergabe von Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ an russische Flotte auf 2012 verschoben 2. Dezember 2011, abgerufen am 2. Dezember 2011.
  6. Russia launches long-awaited submarine. Abgerufen am 10. März 2012 (russisch).
  7. a b Russische Flotte übernimmt erstes U-Boot von Jassen-Projekt. Abgerufen am 4. Mai 2014 (deutsch).
  8. Neues Atom-U-Boot „Sewerodwinsk“ feuert erstmals Flügelrakete ab. Abgerufen am 26. November 2012 (deutsch).
  9. flot.com: Первая подлодка проекта "Ясень" вошла в состав ВМФ (17. Juni 2014). Abgerufen am 17. Juni 2014. (russisch, "Das erste U-Boot des Projektes 'Jasen' ging in den Bestand der WMF über")
  10. flotprom.ru: АПЛ "Новосибирск" заложат на Севмаше 26 июля (17. Juli 2013). Abgerufen am 17. Juli 2013. (russisch, "Atom-U-Boot 'Nowosibirsk' wird am 26. Juli bei Sewmasch auf Kiel gelegt")
  11. ITAR-TASS: Russia to lay down 4th Yasen-class nuclear submarine on June 19 (30. Mai 2014). Abgerufen am 01. Juni 2014. (russisch, "Russland legt den Kiel für das 4. Atom-U-Boot der Yasen Klasse am 19. Juni")

Weblinks[Bearbeiten]