Projekt Rastko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Projekt Rastko - Digitale Bibliothek der serbischen Kultur (Пројекат Растко - Електронска библиотека српске културе) ist ein gemeinnütziges und nichtstaatliches Projekt für die elektronische Publikation und Förderung serbischer und mit Serbien verwandter Kunst, Kultur und Geisteswissenschaften. Es ist nach dem Taufnamen des Sava von Serbien benannt.

Das Projekt wurde im Jahr 1997 als Teil einer interregionalen Initiative gegründet. Zu seinen Tätigkeiten zählen:

  • Elektronische Publikation geisteswissenschaftlicher Arbeiten über Serbien und verwandte Gebiete
  • Veröffentlichen von Ergebnissen wissenschaftlicher Konferenzen und Studien über die Kultur des Balkans
  • Bi- und multilaterale Zusammenarbeit mit anderen Staaten des Balkans und der Welt
  • Ausbau regionaler Zentren
  • Technische Ausbildung

Die virtuelle Bibliothek des Projekts umfasst mehr als ein halbes Gigabyte an Material wie E-Books, Fotografien und Comics. Die meisten Inhalte sind auf Serbisch, Englisch und Russisch, ein kleinerer Teil auf Französisch, Deutsch, Spanisch und anderen Sprachen erhältlich. Das Angebot reicht von Texten mittelalterlicher Handschriften bis hin zu gegenwärtiger Science-Fiction-Literatur. Angeboten werden sowohl gemeinfreie als auch urheberrechtlich belastete Texte mit Erlaubnis des Autors.

Das Projekt ist auch Betreiber des europäischen Zweiges der Distributed Proofreaders und liefert dem Gutenberg-Projekt gemeinfreie Texte in europäischen Sprachen. Es bemüht sich um einen Zusammenschluss digitaler Bibliotheken in Europa, mit dem Ziel, in jedem Land Europas eine Zweigstelle der Distributed Proofreaders zu etablieren.

Das Projekt Rastko hat folgende Regionalzentren (Stand 2007):

  1. Serbien (Zentrum)
  2. Rumänien (Rastko - Timişoara)
  3. Montenegro (Rastko - Cetinje)
  4. Kosovo und Metochien (Rastko - Gračanica-Peć)
  5. Boka Kotorska (Rastko - Boka)
  6. Ungarn (Rastko - Budapest-Szent-Andrea)
  7. Ukraine (Rastko - Kiev-L'vov)
  8. Bulgarien (Rastko - Bulgaria)
  9. Bosnische Krajina (Rastko - Banja Luka)
  10. Drina (Rastko - Drina)
  11. Slowenien (Rastko - Slovenia)
  12. Goranien (Rastko - Gora, über die Kultur von Goranen und die von ihnen besiedelten Gebiete im Kosovo)
  13. Albanien (Rastko - Shkoder)
  14. Lausitz (Rastko - Lusatia)
  15. Polen (Rastko - Poland)
  16. Kaschubei (Rastko - Kaszëbë)

Die Regionalzentren sind voneinander unabhängig und gestalten ihre Tätigkeit in Zusammenarbeit mit lokalen Personen des akademischen, kulturellen und öffentlichen Lebens, unter dem Aspekt des Minderheitenschutzes. Geplant sind weitere Regionalzentren über Slowaken, Juden, Roma/Zigeuner sowie über 29 weitere ethnokulturelle Minderheiten in Südosteuropa.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Projekt Rastko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien