Promise (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Promise
Studioalbum von Sade
Veröffentlichung 4. November 1985[1]
Aufnahme 1985
Label Epic Records
Format CD, LP
Genre Soul / R&B / Jazz
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 54 min 15 s

Besetzung

Produktion Robin Millar
Studio Power Plant Studios (London), Studio Miraval (Le Val)
Chronologie
Diamond Life
(1984)
Promise Stronger Than Pride
(1988)

Promise ist das zweite Album der englischen Gruppe Sade, das im November 1985 veröffentlicht wurde.

Nach schleppendem Beginn wurde das Album zu einem großen Erfolg in vielen europäischen Ländern und in den USA. Nachdem das Debütalbum Diamond Life bereits auf Platz zwei der britischen Albumcharts kletterte, erreichte Promise - auch dank eines Auftritts bei Live Aid - in Großbritannien, der Schweiz und den USA jeweils Platz 1.

Als Singles wurden The Sweetest Taboo, Is It A Crime sowie Never as Good as the First Time ausgekoppelt, die jedoch alle nicht ganz den Erfolg des bekanntesten Sade-Songs Smooth Operator wiederholen konnten.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Is It a Crime – 6:20
  2. The Sweetest Taboo – 4:36
  3. War of the Hearts – 6:47
  4. You're Not the Man – 5:09
  5. Jezebel – 5:27
  6. Mr. Wrong – 2:49
  7. Punch Drunk – 5:21
  8. Never as Good as the First Time – 4:59
  9. Fear – 4:09
  10. Tar Baby – 3:57
  11. Maureen – 4:20

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Charts (1985) Spitzenposition
Deutsche Albumcharts 2[2]
Österreichische Albumcharts 6[3]
Schweizer Albumcharts 1[4]
Britische Albumcharts 1[5]
US Billboard 200 1[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. release date
  2. germancharts: Promise. In: germancharts. Abgerufen am 20. Mai 2009.
  3. austriancharts: Promise. In: austriancharts. Abgerufen am 20. Mai 2009.
  4. Sade – Promise – swisscharts.com. In: SwissCharts.com. Abgerufen am 20. Mai 2009.
  5. Chart Stats – Sade – Promise. In: Chart Stats. Archiviert vom Original am 27. September 2012. Abgerufen am 20. Mai 2009.
  6. Promise > Charts & Awards > Billboard Albums. In: Allmusic. Abgerufen am 20. Mai 2009.