Prophage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Prophagen bezeichnet man Phagen-DNA, die in das Genom von Bakterien eingebaut wurden.

Temperente Phagen bauen sich eine Zeit lang in das Bakteriengenom ein. Hier verhalten sie sich dann still, das heißt die Phagengene werden nicht abgelesen. Teilt sich das Bakterium, so werden die Phagengene einfach mit dupliziert. Der Phage wird also mit vermehrt. Die Phagengene können aber auch wieder aktiviert werden, so dass der Phage sich wieder aktiv vermehrt.

Prophagen können auch indirekt Auslöser verschiedener humaner Krankheiten sein. So sind zum Beispiel Streptococcus pyogenes (Scharlach), Clostridium botulinum (Botulismus) und Vibrio cholerae (Cholera) nur dann pathogen (=schädlich, krankheitserregend), wenn sie einen bestimmten Prophagen in sich tragen, der das jeweilige Toxin codiert.

Analog zum Prophagen gibt es auch einen Provirus.