Protein-Untereinheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Protein-Untereinheit, oder auch kurz Untereinheit, bezeichnet man in der Strukturbiologie ein einzelnes Protein-Molekül, das sich mit anderen Proteinmolekülen zusammenlagert und gemeinsam mit ihnen ein funktionsfähiges Protein (genauer Proteinkomplex) bildet. Handelt es sich um identische Untereinheiten, spricht man von einem homomeren, bei verschiedenen Untereinheiten von einem heteromeren Proteinkomplex.

Viele Enzyme, Ionenkanäle, Rezeptoren, Strukturproteine und andere sind oligomere bzw. multimere Proteine, das heißt sie bestehen aus mehreren unterschiedlichen Untereinheiten. Jede solche Untereinheit besteht aus jeweils einer Polypeptidkette. Da in multimeren Proteine unterschiedliche Proteinmoleküle beteiligt sind, und pro individuellem Proteinmolekül ein Gen codiert, sind an der Codierung multimerer Proteine mehrere Gene beteiligt.

Beispiel[Bearbeiten]

  • Hämoglobin ist ein aus vier Untereinheiten aufgebautes (tetrameres) Protein; Hämoglobin ist also ein Tetramer. Es handelt sich um zwei α- und zwei β-Untereinheiten, daher ist Hämoglobin heteromer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.