Proteinase 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Proteinase 3
Proteinase 3
nach PDB 1FUJ
Vorhandene Strukturdaten: 1fuj
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 221 aa; 24,2 kDa
Bezeichner
Gen-Namen PRTN3 ; PR3; ACPA; AGP7; C-ANCA; MBT; P29; PR-3
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.76Serinprotease
MEROPS S01.134
Reaktionsart Hydrolyse von Proteinen incl. Elastin
Substrat Protein mit Aminosäure -Ala-+-Xaa- oder -Val-+-Xaa-
Produkte Spaltprodukte
Vorkommen
Homologie-Familie Trypsin Precursor
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 5657 19152
Ensembl ENSG00000196415 ENSMUSG00000057729
UniProt P24158 Q61096
Refseq (mRNA) NM_002777 NM_011178
Refseq (Protein) NP_002768 NP_035308
Genlocus Chr 19: 0.79 – 0.8 Mb Chr 10: 79.28 – 79.29 Mb
PubMed-Suche 5657 19152

Proteinase 3 (PR3, Myeloblastin) ist ein Enzym in Fischen und Vierbeinern (Euteleostomi), das mit seiner antimikrobiellen Wirkung eine Rolle im Immunsystem spielt. Es handelt sich um eine Serinprotease, die mit der neutrophilen Elastase (ELA2) und Azurocidin (AZU) verwandt ist, auf demselben Genabschnitt kodiert ist und mit ihnen zusammen in neutrophile Granulozyten eingebaut wird. Bei einer Autoimmunerkrankung im Menschen, der Wegener-Granulomatose, werden Antikörper gegen das Enzym gebildet.[1]

Synthese[Bearbeiten]

Das PR3-Gen auf Chromosom 19 ist über 6,5 Kilobasen und 5 Exons verteilt. Das Transkript hat eine Länge von 1001 Basen und kodiert für 256 Aminosäuren, welche nach Spleißen der Signalsequenz und des Propeptids ein Protein mit 221 Aminosäuren und 24 kDa Molmasse ergeben. Durch N-Glykosylierung an den Aminosäuren 129 und 174 (gerechnet vom ungespleißten Protein) entsteht schließlich die 29 kDa schwere Proteinase 3, ein kationisches Glykoprotein.[2][3]

Biologische Funktion[Bearbeiten]

Proteinase 3 ist Bestandteil der primären (azurophilen, α-) Granula der neutrophilen Granulozyten und Lysosomen der Monozyten. Das Enzym kann bereits in frühen Phasen der Entwicklung von Monozyten und Granulozyten nachgewiesen werden. Werden Granulozyten aktiviert, verschmelzen die α-Granula mit der Zellmembran und setzen so Proteinase 3 frei. In vitro kann dieser Effekt durch TNF-α ausgelöst werden. Proteinase 3 hat proteolytische Eigenschaften und spaltet z. B. Elastin, Fibronectin, Laminin, Hämoglobin und Kollagen Typ IV. Proteinase 3 wirkt antimikrobiell gegen E. coli und C. albicans und ist an der Reifung myeloider Zellen beteiligt. Der natürliche Inhibitor von Proteinase 3 ist α-1-Antitrypsin.[4][5][6][7][8][9][10][11][12]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar Thomas: Labor und Diagnose 5. Auflage, Frankfurt/Main 2000, ISBN 3-98052155-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Proteinase 3. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  2. Ensembl-Eintrag
  3. UniProt P24158.
  4. von Vietinghoff S, Eulenberg C, Wellner M, Luft FC, Kettritz R: Neutrophil surface presentation of the anti-neutrophil cytoplasmic antibody-antigen proteinase 3 depends on N-terminal processing. In: Clin. Exp. Immunol.. 152, Nr. 3, Juni 2008, S. 508–16. doi:10.1111/j.1365-2249.2008.03663.x. PMID 18462208.
  5. Peikert T, Finkielman JD, Hummel AM, et al: Functional characterization of antineutrophil cytoplasmic antibodies in patients with cocaine-induced midline destructive lesions. In: Arthritis Rheum.. 58, Nr. 5, Mai 2008, S. 1546–51. doi:10.1002/art.23469. PMID 18438818.
  6. Kallenberg CG: Pathogenesis of PR3-ANCA associated vasculitis. In: J. Autoimmun.. 30, Nr. 1-2, 2008, S. 29–36. doi:10.1016/j.jaut.2007.11.005. PMID 18162369.
  7. Hajjar E, Mihajlovic M, Witko-Sarsat V, Lazaridis T, Reuter N: Computational prediction of the binding site of proteinase 3 to the plasma membrane. In: Proteins. 71, Nr. 4, Juni 2008, S. 1655–69. doi:10.1002/prot.21853. PMID 18076025.
  8. Korkmaz B, Moreau T, Gauthier F: Neutrophil elastase, proteinase 3 and cathepsin G: physicochemical properties, activity and physiopathological functions. In: Biochimie. 90, Nr. 2, Februar 2008, S. 227–42. doi:10.1016/j.biochi.2007.10.009. PMID 18021746.
  9. Müller A, Voswinkel J, Gottschlich S, Csernok E: Human proteinase 3 (PR3) and its binding molecules: implications for inflammatory and PR3-related autoimmune responses. In: Ann. N. Y. Acad. Sci.. 1109, August 2007, S. 84–92. doi:10.1196/annals.1398.010. PMID 17785293.
  10. Sugawara S: Immune functions of proteinase 3. In: Crit. Rev. Immunol.. 25, Nr. 5, 2005, S. 343–60. PMID 16167885.
  11. Wu YY, Hsu TC, Chen TY, et al: Proteinase 3 and dihydrolipoamide dehydrogenase (E3) are major autoantigens in hepatitis C virus (HCV) infection. In: Clin. Exp. Immunol.. 128, Nr. 2, Mai 2002, S. 347–52. PMID 11985526. PMC: 1906401 (freier Volltext).
  12. He Y, Young PK, Grinnell F: Identification of proteinase 3 as the major caseinolytic activity in acute human wound fluid. In: J. Invest. Dermatol.. 110, Nr. 1, Januar 1998, S. 67–71. doi:10.1046/j.1523-1747.1998.00075.x. PMID 9424090.