Protestantismus auf Kuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anhänger des Protestantismus bilden auf Kuba eine kleine Minderheit von über 100.000 Menschen.

Sie umfassen einige Prozent der Bevölkerung des Landes[1]. Bevor Fidel Castro 1959 an die Macht kam, war der Protestantismus eine verschwindend kleine Minderheit.[2] Inzwischen werden evangelische Gottesdienste von Hunderttausenden besucht.[3] Die Episkopalkirche von Kuba umfasst lediglich eine Minderheit der Protestanten des Landes. Freikirchen hingegen stellen die Mehrheit der Protestanten auf Kuba.[4]

Auf Kuba findet Christenverfolgung statt, obwohl das Christentum die traditionelle Mehrheitsreligion der Bevölkerung ist.[5] Auf Kuba wird mindestens ein Teil der protestantischen Kirchen überwacht.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bookrags.com/research/cuba-werp/
  2. http://www.nytimes.com/1998/01/29/world/cuba-s-protestant-churches-a-growing-flock.html?pagewanted=1
  3. http://www.nytimes.com/1998/01/29/world/cuba-s-protestant-churches-a-growing-flock.html?pagewanted=1
  4. http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90249.htm
  5. http://www.opendoors-de.org/verfolgung/weltverfolgungsindex/plazierung_2010/
  6. http://www.opendoors-de.org/verfolgung/laenderprofile/kuba/

Siehe auch[Bearbeiten]