Proteste im Iran 2011/2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Proteste im Iran 2011/2012 begannen mit einer Demonstration am 14. Februar 2011.

Sie können als Zeichen einer infolge der Revolution in Tunesien und in Ägypten entstandenen allgemeinen Unsicherheit im gesamten Nahen Osten gewertet werden.

Die von der Opposition beantragte Demonstration wurde nicht genehmigt; dennoch zogen gegen etwa 15:00 Ortszeit Menschen aus verschiedenen Teilen der Stadt schweigend zum Meydan-e Azadi (deutsch: Platz der Freiheit). Die Oppositionspolitiker Mir Hossein Mussawi und Mehdi Karroubi als Initiatoren der Proteste konnten an den Demonstrationszügen nicht teilnehmen, da ihre Häuser von der Polizei abgeriegelt worden waren. Auch andere strategisch wichtige Orte in Teheran wurden schon morgens von Sicherheitskräften kontrolliert. Als die Staatsgewalt versuchte, die Veranstaltung mithilfe unmittelbaren Zwanges aufzulösen, kam es zu physischen Auseinandersetzungen.[1] Aljazeera berichtet von zwei toten Demonstranten, von denen mindestens einer erschossen worden sein soll, und mehreren Verletzten.[2] Auch in Schiraz, Mashhad, Kermanshah und Isfahan soll es Proteste gegeben haben; in Isfahan auch mit Ausschreitungen und anschließenden Verhaftungen.[3]

Nach den Protesten forderten zahlreiche Abgeordnete des Parlaments am 15. Februar 2011 die Todesstrafe für die Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi, Mehdi Karroubi und Mohammad Chātami.[4][5]

Ende Februar berichtete die iranische Opposition, dass die Oppositionsführer Mussawi und Karroubi, welche bereits seit dem Beginn der Demonstrationen unter Hausarrest standen, verschleppt wurden. Daraufhin wurden von der Opposition neue Proteste für den 15. März angekündigt, falls die beiden Politiker bis dahin nicht wieder frei sein sollten.[6] Die Berichte über die Verschleppung der beiden Politiker hatten sich jedoch als inkorrekt herausgestellt. Dennoch wurde am 1. März in Teheran demonstriert.[7] Auch beim Traditionellen persischen Feuerfest (Tschahar Schanbe Suri) kam es zu Protesten, die Einsatzleitung in Teheran sprach von 500 Festnahmen.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Proteste im Iran 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stille Solidarität in Teheran auf taz.de (abgerufen am 14. Februar 2011, 23:10 MEZ)
  2. Deaths reported in Iran protests auf english.aljazeera.net (abgerufen am 15. Februar 2011, 17:40 MEZ)
  3. Clashes reported in Iran protests auf english.aljazeera.net (abgerufen am 14. Februar 2011, 23:30 MEZ)
  4. tagesschau.de - Nach den Protesten im Iran - Irans Führung ist aufgeschreckt (Version vom 18. Februar 2011 im Internet Archive) (abgerufen am 15. Februar 2011, 20:15 MEZ)
  5. Die Proteste richten sich jetzt gegen Chamenei auf FAZ.Net (abgerufen am 15. Februar 2011, 20:15 MEZ)
  6. Angeblich Top-Oppositionelle im Iran verschleppt auf stern.de (abgerufen am 1. März 2011, 14:25 MEZ)
  7. Iran Report der Heinrich-Böll-Stiftung vom April 2011
  8. Fortsetzung der Proteste: das Feuerfest auf transparency-for-iran.org (Abgerufen am 24. April 2011, 17:10 MESZ)