Prothetik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prothetik ist die Wissenschaft bzw. der Berufszweig, der sich mit der Entwicklung bzw. Herstellung von Prothesen, also künstlichem Ersatz für verlorene Organe oder Körperteile, wie eines Armes oder Beines, befasst. Damit stellt sie die medizinische Anwendung von Mechanik, aber auch Elektronik und anderer Fachbereiche dar.

Die Prothetik gliedert sich in Teilbereiche wie z. B. die Sportprothetik, die speziell für behinderte Sportler künstliche Gliedmaßen entwickelt. Gelegentlich werden Brillen, Kontaktlinsen, Kunstlinsen oder entsprechende Chips als Akkommodationsprothesen bezeichnet.

Zahnärztliche Prothetik ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich schwerpunktmäßig mit der oralen Rehabilitation bei fehlenden Zähnen und bei umfangreichem Verlust von Kiefer- und Gesichtsteilen (Überschneidung mit Epithetik) befasst. Sie umfasst alle damit zusammenhängenden biologischen, funktionellen, psychosozialen, materialkundlichen und technologischen Aspekte. Die Prothetik schließt dabei – in enger interdisziplinärer Kooperation mit anderen medizinischen und zahnmedizinischen Fachbereichen – eine langfristige Betreuung ein. Neben dem Erhalt oraler Strukturen und der Verbesserung der Lebensqualität ist dabei auch der Nutzen für den Gesamtorganismus zu beachten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prosthetics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Prosthodontics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien