Proto-Elamiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Proto Elamiter ist eine unscharfe Bezeichnung für die älteste bekannte Kultur des Iran. Der Begriff umschreibt das Volk, das 3200 bis 2700 v. Chr.[1] im Westen des heutigen Iran in Chusistan lebte. Da man die proto-elamische Strichschrift trotz ca. 1600 Funden[2] noch nicht entziffern konnte, ist unklar, ob dieses Volk identisch mit den später dort lebenden Elamitern war[3] oder nicht.

Zentren der Proto-Elamiter bestanden in Susa und Tappe Sialk, wo sich die einzige erhaltene Zikkurat befindet. Aus ihrer Strichschrift entwickelte sich bei den Elamitern im späten dritten Jahrtausend wohl die zumindest teilweise entzifferte elamische Linearschrift, es setzte sich aber parallel die von den Sumerern beeinflusste elamitsche Keilschrift durch.

2007 geriet die Kultur in den Blickpunkt des Interesses, als die Guennol-Löwin mit einem Verkaufspreis von 57 Millionen Dollar zur teuersten Antiquität wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Elamische Sprache

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Obib über das Elamische
  2. UCLA-ÜbersichtVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  3. Ancientscripts;Kommentarlose Zurechnung zu Elamitern