Protocol – Alles tanzt nach meiner Pfeife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film aus dem Jahr 1984. Für den gleichnamigen Film aus dem Jahr 1970 siehe Alles tanzt nach meiner Pfeife.
Filmdaten
Deutscher Titel Protocol – Alles tanzt nach meiner Pfeife
Originaltitel Protocol
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Herbert Ross
Drehbuch Buck Henry
Produktion Goldie Hawn
Anthea Sylbert
Musik Basil Poledouris
Kamera William A. Fraker
Schnitt Paul Hirsch
Besetzung

Protocol – Alles tanzt nach meiner Pfeife (Protocol) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Herbert Ross aus dem Jahr 1984.

Handlung[Bearbeiten]

Die in Washington D.C. tätige Kellnerin Sunny Davis rettet zufällig einen arabischen Emir vor einem Anschlag. Dabei wird sie verletzt; sie wird in den Medien als Heldin gefeiert.

Das Außenministerium bittet Davis, den Emir während seines Besuchs in den USA zu begleiten. Es wird mehrmals wiederholt, dass der Emir sich amüsieren soll. Davis wird beim Außenministerium eingestellt.

Der Emir verliebt sich in Davis, die ihn in sein Land begleitet. Dort erfährt sie, dass sie ihn heiraten soll, obwohl er bereits mehrere Frauen hat. Die Hochzeit hat das Außenministerium ausgemacht, als Gegenleistung dürfen die USA eine Militärbasis errichten. Im Land bricht eine Revolution aus, Davis kehrt in die USA zurück.

Davis kündigt ihre Stelle beim Außenministerium, was ihr Kollege Michael Ransome ebenfalls tut. Sie sagt vor einem Ausschuss des US-Senats aus. Sie sagt, sie habe erst nach dem Treffen mit dem Emir die US-Verfassung gelesen. Ihre Chefs beim Außenministerium hätten es bereits früher getan, verstünden aber nicht, was dort stünde.

Davis kandidiert in den Kongress der Vereinigten Staaten, Ransome wird ihr Wahlkampfmanager und Ehemann. Sie gewinnt die Wahl.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, dass der von Goldie Hawn gespielte Charakter originell sei. Er konnte nicht glauben, dass der Film ein „standardisiertes Hollywood-Ende“ habe. Außerdem kritisierte er eine Partyszene, die „Klischees“ beinhalte. [1]

Dave Kehr schrieb im Chicago Reader, jede Szene diene dem „Ego“ der Hauptdarstellerin, welches „ozeanische“ Dimensionen habe. Einige Charaktere seien funktionslos. [2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Washington D.C. und in Tunesien gedreht. [3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 26,3 Millionen US-Dollar ein. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Kritik von Dave Kehr
  3. Drehorte für Protocol
  4. Business Data for Protocol