Protocol Buffers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Protocol Buffers
Entwickler Google Inc.
Aktuelle Version 2.6.0
(25. August 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache C++, Java, Python
Kategorie Serialisierungsformat und Bibliothek, IDL-Compiler
Lizenz in Teilen BSD-Lizenz
code.google.com/apis/protocolbuffers

Protocol Buffers (protobuf) ist ein Datenformat zur Serialisierung mit einer Schnittstellen-Beschreibungssprache. Es wurde von Google Inc. entwickelt und teilweise unter einer 3-Klausel-BSD-Lizenz veröffentlicht.[1] Es gibt offizielle Implementierungen für C++, Java und Python als freie Software unter Apache-Lizenz 2.0. Viele weitere Programmiersprachen wie C, Ruby, JavaScript und C# werden durch Projekte von Dritten unterstützt.[2]

Hauptsächliche Entwurfskriterien der Protocol Buffers sind Einfachheit und Performance. Daher ist es als ein Binärformat konzipiert im Gegensatz zu XML welches auf ein textuelles Format setzt.

Protocol Buffers wurden von 2001 bis 2008 intern bei Google entwickelt[3]. Seit 2008 sind der Compiler und die Libraries unter einer Open Source Lizenz verfügbar, und man kann die Weiterentwicklung durch Google öffentlich verfolgen. Google verwendet Protocol Buffers zur Speicherung und zum Austausch strukturierter Daten und als Basis für ein RPC-System zur intermaschinellen Kommunikation[4].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Google Protocol Buffers: Mark-Set-Go!

  1. Marc Teufel: "Google Protocol Buffers: Mark-Set-Go!" Abgerufen am 11. September 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format"Third-Party Add-ons for Protocol Buffers: Programming Languages". Abgerufen am 19. November 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSean Michael Kerner: A Look at Google's Open Source Protocol Buffer. Abgerufen am 27. April 2011.
  4. Kenton Varda: A response to Steve Vinoski. Abgerufen am 14. Juli 2008.