Protokollarische Rangordnung im Vereinigten Königreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die protokollarische Rangordnung im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland ist – wie die Geschichte der britischen Monarchie – lang und kompliziert. Sowohl für die einzelnen Teile des Reiches (England und Wales, Schottland und Nordirland) wie auch für Damen und Herren existieren separate Listen. Im Vereinigten Königreich war die gesellschaftliche Bedeutung des protokollarischen Rangs noch bis zum Zweiten Weltkrieg sehr groß.

Eine konsolidierte Präzedenzliste würde stark vereinfacht etwa diesem Muster folgen:

  1. Der Monarch (Königin Elisabeth II.);
  2. Angehörige der königlichen Familie;
  3. Der höchste kirchliche Würdenträger (in England der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby);
  4. Die Great Officers of State und einige weitere zeremonielle Ämter, weitere dieser Ämter finden sich auch verteilt auf den Rest der Liste;
  5. Der Premierminister des Vereinigten Königreichs (David Cameron);
  6. Premierminister des Commonwealth, wenn zu Besuch im Königreich;
  7. Der Sprecher des House of Commons (John Bercow);
  8. Der Sprecher des House of Lords (zurzeit in der Protokollarischen Rangordnung für Damen Frances D’Souza, Baroness D’Souza)
  9. Der Lord Chief Justice von England und Wales (John Thomas, Baron Thomas of Cwmgiedd);
  10. Ausländische Botschafter;
  11. Höhere britische Adlige:
    1. Dukes,
    2. Marquesses,
    3. Earls,
    4. Viscounts;
  12. Bischöfe der Church of England (nicht in Schottland);
  13. Barone; Lords of Parliament
  14. Minister der Krone;
  15. Titularadel (Träger der höchsten Stufen der verschiedenen Orden; Anrede Sir/Dame), dazwischen Richter;
  16. Esquires und Ladies bzw. Gentlemen.

Das tatsächlich mächtigste Amt ist das des Premierministers als Regierungschef.

Nachweise[Bearbeiten]