Protokollstrecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Protokollstrecke ist der regelmäßige oder einmalige Weg, den Träger hoher Staatsämter in offizieller Mission zurücklegen, zum Beispiel bei einem Staatsbesuch vom Flughafen zum Sitz des gastgebenden Staatsoberhauptes.[1] Der Begriff leitet sich vom diplomatischen Protokoll beziehungsweise dem innenpolitischen Protokoll ab. Die Protokollstrecke wird nach Gesichtspunkten der Sicherheit, aber auch der Ansehlichkeit festgelegt und unterliegt speziellen Bestimmungen, zum Beispiel wird sie bei Staatsbesuchen beflaggt.[2]

Walter Ulbricht mit Nikita Chruschtschow 1963 auf der Protokollstrecke entlang der Karl-Marx-Allee

Besonders bekannt wurden die mit großem Aufwand betriebenen Protokollstrecken in der Deutschen Demokratischen Republik, insbesondere der Weg der Politbüromitglieder von ihrem Wohnsitz Wandlitz zum Sitz des Zentralkomitees der SED in Berlin[3][4] und der Weg von Staatsgästen zwischen dem Flughafen Berlin-Schönefeld und dem Schloss Niederschönhausen, dem Gästehaus der DDR-Regierung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tomas Avenarius: Obama in Kairo: Ein bisschen Frieden. In: Süddeutsche.de. 4. Juni 2009, abgerufen am 9. August 2012.
  2. Bundesministerium des Innern
  3.  Ulrich Schwarz: „Es ist wie bei Hofe“: SPIEGEL-Redakteuer Ulrich Schwarz über Erich Honeckers DDR. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1987, S. 30–33 (31. August 1987, online).
  4. Claus-Dieter Steyer: Protokollstrecke nach Wandlitz: Aus für Honeckers Piste. In: Der Tagesspiegel. 29. Juni 2009, abgerufen am 9. August 2012.