Protoplasma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protoplasma (griechisch proton: Erstes, plasma: das Geformte) ist eine heute nicht mehr gebräuchliche und teilweise uneinheitlich verwendete Bezeichnung für die innere sol- oder gelartige flüssige Masse aller lebenden Zellen inklusive Zellkern. Eingeführt wurde der Begriff im Jahr 1839 in einem Vortrag von Jan Evangelista Purkyně für die primitive Substanz in den Bläschen (Zellen) des pflanzlichen und tierischen Embryonalkörpers. Analoge Begriffe waren das ebenfalls von Purkyně genutzte „Cambium“ sowie die Bezeichnung „Sarkode“, die Félix Dujardin (1802–1860) erstmals 1835 für die Einzeller (Rhizopoden) gebrauchte. Hugo von Mohl (1805–1872) ein deutscher Botaniker gab diesem intrazellulären Gebilde schließlich den bis heute verwendeten Namen Protoplasma.

Nach Ansicht der Vitalisten sollte im Protoplasma angelehnt an die katholische Liturgie, die Adam den „Protoplastus“ nennt, eine vis vitalis (Lebenskraft) enthalten sein, welche das Wesen der Lebewesen erst ausmache. Da zwar Erkenntnisse über die Zusammensetzung des Protoplasmas gesammelt wurden, eine vis vitalis aber weder gefunden noch benötigt wurde, um die Funktionen der Zelle zu erklären, führte Albert von Kölliker den Begriff Cytoplasma zur Beschreibung der Zellsubstanz ohne den darin enthaltenen Zellkern ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stichwort Protoplasma In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-0354-5
  • Ernst Mayr: Das ist Biologie. Die Wissenschaft des Lebens. Spektrum, Heidelberg 2000, ISBN 3-8274-1015-0, insbesondere S. 29 ff.

Weblinks[Bearbeiten]