Provinz A Coruña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Coruña
GalicienSpanien
Wappen der Provinz A Coruña
Wappen
Flagge der Provinz A Coruña
Flagge
Bezeichnungen
Galicischer Name A Coruña
Spanischer Name: La Coruña
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien
Hauptstadt: A Coruña
Amtssprachen: Spanisch, Galicisch
Fläche: 7.876 km²
Einwohner: 1.138.161 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 144,51 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-C
Website: www1.dicoruna.es
Lage der Provinz A Coruña
Provinz Santa Cruz de Tenerife Provinz Las Palmas Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Ceuta Melila Provinz Cádiz Provinz Huelva Provinz Sevilla Provinz Málaga Provinz Granada Provinz Almería Murcia (Region) Provinz Alicante Balearische Inseln Provinz Córdoba Provinz Jaén Provinz Albacete Provinz Valencia Provinz Castellón Provinz Tarragona Provinz Barcelona Provinz Girona Provinz Lleida Provinz Badajoz Provinz Ciudad Real Provinz Huesca Provinz Cáceres Provinz Toledo Provinz Cuenca Provinz Teruel Provinz Saragossa Navarra Provinz Guadalajara Autonome Gemeinschaft Madrid Provinz Ávila Provinz Salamanca Provinz Soria Provinz Segovia Provinz Valladolid Provinz Zamora Gipuzkoa Bizkaia Álava Provinz Burgos La Rioja (spanische Region) Kantabrien Provinz Palencia Provinz León Asturien Provinz Lugo Provinz A Coruña Provinz Ourense Provinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die spanische Provinz A Coruña gehört zur Autonomen Region Galicien und liegt im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Hauptstadt ist A Coruña (galizisch; spanisch La Coruña), die namensgebende größte Stadt. Auch Santiago de Compostela, der Zielort des Jakobsweges, gehört als historisch und touristisch besonders bedeutende Stadt zu dieser Provinz.

Geografie[Bearbeiten]

Die Provinz A Coruña grenzt im Osten an die Provinz Lugo, im Süden an die Provinz Pontevedra (Grenze der Ullafluss) und im Norden und Westen an den Atlantischen Ozean. Sie nimmt eine Fläche von 7.876 km² ein. Die Provinz wird von einem weitverzweigten System nicht sehr hoher Gebirge (bis 800 m) durchzogen. Die zerrissene Küstenlinie ist geprägt von Felsküsten und tief ins Land hineinreichenden fjördahnlichen Buchten (Rías Altas im Norden und Nordwesten, Rías Baixas im Südwesten). Die vielen Küstenflüsse haben meist einen kurzem Lauf. Zu den bedeutendsten Flüssen gehören Tambre und Ulla im Süden der Provinz.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima der Provinz wird vom Atlantik geprägt und ist entsprechend mild und feucht. Charakteristisch sind häufige Niederschläge, vor allem im Winter. Sowohl die Sommer als auch Winter sind ausgesprochen mild. Im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur bei 20 °C, im Winter bei 10 °C.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Provinz hat zum 1. Januar 2007 1.129.141 Einwohner. Von diesen leben rund 413.000 in den drei großen Städten der Provinz: A Coruña, Ferrol und Santiago de Compostela.

Größte Orte[Bearbeiten]

Gemeinde Spanischer Name Einwohner (Stand: 2007)
A Coruña La Coruña 244.388
Santiago de Compostela Santiago de Compostela 93.712
Ferrol Ferrol 75.181
Narón Narón 36.245
Oleiros Oleiros 31.694
Carballo Carballo 30.091
Arteixo Arteijo 27.713
Ribeira Ribeira 27.181
Culleredo Culleredo 26.707
Ames Ames 24.553
Cambre Cambre 22.513
Boiro Boiro 18.547
Teo Teo 17.441

Mancomunidades mit ihren Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten]

Mancomunidades sind freiwillige Zusammenschlüsse verschiedener Gemeinden. Vergleiche Quelle. [2]

(in Klammern steht der galicische Name, falls er vom spanischen abweicht)

Mancomunidad de Auga de los Concellos de Carnota y Muros
(Mancomunidade de Auga dos Concellos de Carnota e Muros)

  1. Carnota
  2. Muros

Mancomunidad de Bergantiños

  1. Cabana de Bergantiños
  2. Carballo
  3. Coristanco
  4. Laxe
  5. Laracha (A Laracha)
  6. Malpica de Bergantiños
  7. Puenteceso (Ponteceso)

Mancomunidad de la Comarca de Compostela
(Mancomunidade da Comarca de Compostela)

  1. Ames
  2. Boqueixón
  3. Brión
  4. Santiago de Compostela
  5. Teo
  6. Val do Dubra
  7. Vedra

Mancomunidad "Comarca de Finisterre
(Mancomunidade „Comarca de Fisterra“)

  1. Cee
  2. Corcubión
  3. Dumbría
  4. Finisterre (Fisterra)
  5. Mugía (Muxía)

Mancomunidad de Concellos de la Comarca de Ferrol
(Mancomunidade de Concellos da Comarca de Ferrol)

  1. Ares
  2. Fene
  3. Ferrol
  4. Mugardos
  5. Narón
  6. Neda
  7. Valdoviña

Mancomunidad de Concellos "Sierra del Barbanza
(Mancomunidade de Concellos „Serra do Barbanza“)

  1. Brión
  2. Carnota
  3. Lousame
  4. Muros
  5. Noia
  6. Porto do Son

Mancomunidad de Concellos do Tambre
(Mancomunidade de Concellos do Tambre)

  1. A Baña
  2. Negreira

Mancomunidad de Municipios del Área de A Coruña
(Mancomuniad del Área da Coruña)

  1. Arteixo
  2. Bergondo
  3. Betanzos
  4. Cambre
  5. Carral
  6. A Coruña
  7. Culleredo
  8. Oleiros
  9. Sada

Mancomunidad de Municipios del Área de Santiago de Compostela

  1. Ames
  2. Boqueijón (Boqueixón)
  3. Brión
  4. Dodro
  5. Padrón
  6. O Pino
  7. Rois
  8. Santiago de Compostela
  9. Teo
  10. Touro
  11. Vedra

Mancomunidad de Municipios de la Comarca de Órdenes
(Mancomunidad de Municipios da Comarca de Ordes)

  1. Cerceda
  2. Frades
  3. Mesía
  4. Ordes
  5. Oroso
  6. Tordoia
  7. Trazo

Mancomunidad de Municipios Ría de Arosa-Zona Norte

  1. Boiro
  2. A Pobra do Caramiñal
  3. Rianxo
  4. Ribeira

Mancomunidad „Val del Ulla“
(Mancomunidad „Val do Ulla“)

  1. Boqueijón (Boqueixón)
  2. Vedra

Mancomunidad „Xallas-Tines-Tambre“

  1. A Baña
  2. Carnota
  3. Mazaricos
  4. Muros
  5. Negreira
  6. Outes
  7. Santa Comba

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ministerio de Administraciones Públicas(España)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Provinz A Coruña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien