Provinz Buzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Buzen, heute Teil der Präfektur Fukuoka

Buzen (jap. 豊前国, Buzen no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans im Norden der Insel Kyushu. Sie grenzte an die Provinzen Bungo und Chikuzen. Heute ist das Gebiet der östliche Teil der Präfektur Fukuoka, einschließlich einiger nördlicher Bezirke der Präfektur Ōita.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz entstand Ende des 7. Jahrhunderts aus der Aufspaltung der Provinz Toyo (豊国) in Provinzen Buzen (dt. „Vorder-Toyo“) und Bungo (dt. „Hinter-Toyo“). Diese wurden kollektiv auch als Hōshū (豊州, „Toyo-Provinz(en)“) bezeichnet. Die Schriftzeichen von Buzen wurden in der Frühzeit auch als Toyo-kuni no michi no kuchi gelesen.

Die Ruinen der alten Provinzhauptstadt (kokufu) wurden bei der Stadt Toyotsu (heute: Miyako) gefunden. Die Burgstadt Kokura (heute: Kitakyūshū), ein Sitz zahlreicher Feudalherrscher, lag ebenfalls in Buzen.

Nach der Abschaffung des Lehenssystems während der Meiji-Restauration im Jahre 1871 wurde die Provinz für vier Jahre zur Präfektur Kokura, bis sie 1876 der Präfektur Fukuoka zugeschlagen wurde.

33.684166666667130.94944444444Koordinaten: 34° N, 131° O