Provinz Carchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Carchi
Provincia del Carchi
Flagge
Bandera Província Carchi.svg
Lage in Ecuador
Galápagos Esmeraldas Carchi Imbabura Sucumbios Orellana Napo Pichincha Santo Domingo de los Tsáchilas Manabí Cotopaxi Tungurahua Bolívar Los Ríos Guayas Cañar Chimborazo Pastaza Morona Santiago Azuay Santa Elena El Oro Loja Zamora Chinchipe Kolumbien PeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Tulcán
Bevölkerung 162.797 (2005, [1])
 - Anteil an Ecuador 1,2 %
 - Rang in Ecuador Rang 15 von 22
 - Dichte 44 Einwohner je km²
Fläche 3.699 km²
 - Anteil an Ecuador 1,4 %
 - Rang in Ecuador Rang 20 von 22
Kfz-Kennzeichen C
Eingerichtet 1880
Präfekt Gen. René Yandún (ID)
Gouverneur Efrén Benavídez
Sitze im
Nationalkongress
3 von 100
Gliederung 6 Kantone
ISO 3166-2 EC-C
www.carchi.gov.ec

Carchi (span. Provincia del Carchi) ist eine Provinz in Ecuador, in der auf 3.700 km² etwa 165.000 Menschen leben. Sie wurde am 19. November 1880 gegründet und war zuvor Teil der Provinz Imbabura. Provinzhauptstadt ist Tulcán.

Lage[Bearbeiten]

Carchi ist die nördlichste Provinz im ecuadorianischen Andenhochland. Sie grenzt im Süden an Imbabura, im Westen an Esmeraldas, im Osten an Sucumbíos und im Norden an Kolumbien. Von Norden nach Süden durchquert die Panamericana die Provinz.

Politik[Bearbeiten]

Direkt gewählter Präfekt der Provinz Carchi ist General René Yandún von der sozialdemokratischen Partei Izquierda Democrática. Auch der Bürgermeister von Tulcán, Pedro Velasco, gehört dieser Partei ein.

Der vom Präsidenten eingesetzte Gouverneur heißt Efrén Benavídez.

Wenn auch nicht so stark wie in Sucumbíos, so leidet doch auch Carchi gelegentlich unter dem bewaffneten Konflikt im benachbarten Kolumbien, da Kämpfer von Guerillagruppen wie der FARC vermehrt Unterschlupf jenseits der Grenze suchen und auch dort zum Teil aktiv sind.

Kantone[Bearbeiten]

Die Provinz Carchi ist derzeit in sechs Kantone untergliedert. Diese sind (in der Reihenfolge ihrer Einrichtung):

  1. Tulcán (eingerichtet 1851 als Kanton der Provinz Imbabura, Hauptstadt: Tulcán)
  2. Montúfar (eingerichtet 1905, Hauptstadt: San Gabriel)
  3. Espejo (eingerichtet 1934, Hauptstadt: El Ángel)
  4. Mira (eingerichtet 1980, zuvor zum Kanton Tulcán gehörig, Hauptstadt: Mira)
  5. Bolívar (eingerichtet 1985, Hauptstadt: Bolívar)
  6. Huaca (eingerichtet 1995, zuvor zum Kanton Tulcán gehörig, Hauptstadt: San Pedro de Huaca)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. INEC, Población total y tasa brutas de natalidad, mortalidad general, mortalidad infantil y materna según regiones y provincias de residencia habitual, año 2005Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, abgerufen am 13. Oktober 2007.

Weblinks[Bearbeiten]


0.82-78.11Koordinaten: 1° N, 78° W