Provinz Chikuzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Chikuzen, heute Teil der Präfektur Fukuoka

Chikuzen (jap. 筑前国, Chikuzen no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans auf dem Gebiet der heutigen Präfektur Fukuoka auf der Insel Kyūshū. Die südlichen und nördlichen Teile der Präfektur stammen von anderen Provinzen. Chikuzen grenzte an die Provinzen Buzen, Bungo, Chikugo und Hizen.

Die Provinz entstand Ende des 7. Jahrhunderts durch die Aufspaltung der alten Provinz Tsukushi (筑紫国) in die Provinzen Chikuzen („Vorder-Tsukushi“) und Chikugo („Hinter-Tsukushi“). Diese wurden kollektiv auch als Chikushū (筑州, „Tsukushi-Provinz(en)“) bezeichnet.

Im 7. Jahrhundert wurde hier das Dazaifu eingerichtet, was nicht nur die Provinzhauptstadt (kokufu) war, sondern eine militärische Sonderverwaltungszone, deren Amt allen Provinzen auf Kyushu vorstand. Es befand sich nahe der heutigen Stadt Dazaifu. Fukuoka wurde in der modernen Zeit jedoch wichtiger.

Am Ende des 13. Jahrhunderts landete eine Invasionsarmee der Mongolen in Chikuzen. Die Hauptstreitmacht wurde durch einen Taifun vernichtet (Kamikaze).

33.596111111111130.48888888889Koordinaten: 34° N, 130° O