Provinz Cuenca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cuenca
Kastilien-La ManchaSpanien
Wappen der Provinz Cuenca
Wappen
Flagge der Provinz Cuenca
Flagge
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-La Mancha
Hauptstadt: Cuenca (Spanien)
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 17.141 km²
Einwohner: 211.899 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 12,36 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-CU
Website: www.dipucuenca.es
Lage der Provinz Cuenca
Provinz Santa Cruz de Tenerife Provinz Las Palmas Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Ceuta Melila Provinz Cádiz Provinz Huelva Provinz Sevilla Provinz Málaga Provinz Granada Provinz Almería Murcia (Region) Provinz Alicante Balearische Inseln Provinz Córdoba Provinz Jaén Provinz Albacete Provinz Valencia Provinz Castellón Provinz Tarragona Provinz Barcelona Provinz Girona Provinz Lleida Provinz Badajoz Provinz Ciudad Real Provinz Huesca Provinz Cáceres Provinz Toledo Provinz Cuenca Provinz Teruel Provinz Saragossa Navarra Provinz Guadalajara Autonome Gemeinschaft Madrid Provinz Ávila Provinz Salamanca Provinz Soria Provinz Segovia Provinz Valladolid Provinz Zamora Gipuzkoa Bizkaia Álava Provinz Burgos La Rioja (spanische Region) Kantabrien Provinz Palencia Provinz León Asturien Provinz Lugo Provinz A Coruña Provinz Ourense Provinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Cuenca ist eine Provinz in Zentralspanien, im Osten der Autonomen Region Kastilien-La Mancha beziehungsweise des alten Königreichs Neukastilien.

Sie grenzt an die Provinzen Valencia, Albacete, Ciudad Real, Toledo, Madrid, Guadalajara und Teruel.

Die Provinz hat 211.899 Einwohner (2013). Ihre Hauptstadt ist Cuenca, wo etwa ein Viertel der Bevölkerung der Provinz lebt. Insgesamt hat die Provinz 238 Gemeinden, von denen neben der Stadt Cuenca nur sechs mehr als 5.000 Einwohner haben.

Die Provinz Cuenca zeigt ein geteiltes Landschaftsbild. Sie erstreckt sich vom Hochland von Cuenca (Serranía de Cuenca) im Norden und Osten, deren höchste Erhebung der 1.800 m hohe Cerro San Felipe ist, bis zur Tiefebene der Mancha im Süden und Westen. Der wichtigste Fluss im Hochland ist der Júcar mit seinen Nebenflüssen. In der Ebene ist der Guadiela, ein Nebenfluss des Tajo, bedeutendste Wasserquelle. Die Fichtenwälder der Serranía de Cuenca sind in ganz Spanien bekannt.

Das Klima ist kontinental mit heißen Sommern und vergleichsweise kalten Wintern.

Traditionell war in der Provinz Cuenca die Weidewirtschaft im Hochland und der Getreideanbau in der Tiefebene. Darüber hinaus wurden Holzwirtschaft und Bergbau (Eisen, Kupfer, Salz, Salpeter) betrieben, letzterer ist jedoch weitgehend aufgegeben. Heute (2. Quartal 2004, Quelle: INE) sind 49,6 Prozent der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor, 21,6 Prozent in der Landwirtschaft, 17,1 Prozent in der Baubranche und 11,8 Prozent in der Industrie beschäftigt.

Cuenca, Spanien.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2006 208.616
2008 217.363
2013 211.899

Größte Orte[Bearbeiten]

(Stand: 1. Januar 2013)

Gemeinde Einwohner
Cuenca 56.107
Tarancón 16.071
Quintanar del Rey 7886
San Clemente 7463
Las Pedroñeras 6886
Mota del Cuervo 6315
Motilla del Palancar 6141
Iniesta 4557
Horcajo de Santiago 3881
Casasimarro 3220
Villamayor de Santiago 3012

siehe auch Liste der Gemeinden in der Provinz Cuenca

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Provinz Cuenca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).