Provinz Harima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Harima rot markiert

Die Provinz Harima (jap. 播磨国, Harima no kuni, auch Banshū (播州)) war eine der historischen Provinzen Japans auf der Insel Honshū, im Südwestteil der heutigen Präfektur Hyogo.

Harima grenzte an die Provinzen Inaba, Tajima, Tamba, Settsu, Bizen und Mimasaka[1]. Die Hauptstadt war Himeji.

In der Edo-Zeit war das Lehen Akō, aus dem die 47 Ronin kamen, Teil von Harima.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Kiyoshi Inoue: Geschichte Japans. 2. Auflage. Campus, Frankfurt/New York 2002 (Originaltitel: Nihon no rekishi, übersetzt von Manfred Hubricht), ISBN 3-88059-994-7, Die Provinzen von der Heian- bis zur Edo-Zeit, S. 640.

34.971388888889134.66972222222Koordinaten: 35° N, 135° O