Provinz Hitachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Hitachi rot markiert

Hitachi (jap. 常陸国, Hitachi no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans. Sie grenzte an die Provinzen Iwashiro, Iwaki, Shimo-Usa und Shimotsuke. Heute ist das Gebiet die Präfektur Ibaraki.

Die alte Provinzhauptstadt (kokufu) und der offizielle Provinztempel lagen nahe dem heutigen Ishioka und wurden ausgegraben. Der Hauptschrein (ichinomiya) lag weiter östlich bei Kashima.

Im 8. Jahrhundert war sie mit 217.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Provinz Japans.[1]

In der Sengoku-Zeit wurde die Provinz unter mehreren Daimyo aufgeteilt, die Hauptburgstadt lag jedoch gewöhnlich in der modernen Stadt Mito.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Cornelius J. Kiley: Provincial administration and land tenure in Heian Japan. In: Donald H. Shively, William H. McCullough (Hrsg.): The Cambridge History of Japan. Volume 2: Heian Japan, Cambridge University Press, 1999, ISBN 0-521-22353-9, S. 255 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

36.389722222222140.40638888889Koordinaten: 36° N, 140° O