Provinz La Convención

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz La Convención
Lage
Basisdaten
Staat Peru
Region Cusco
Sitz QuillabambaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 30.061,3 km²
Einwohner 166.833 (2007)
Dichte 6 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-CUS
Politik
Bürgermeister Fedia CastroVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Die Provinz La Convención ist eine der 13 peruanischen Provinzen, die die Region Cusco bilden. Sie ist die größte Provinz der Region und bildet gleichzeitig deren Nordende. Im Norden grenzt sie an die Region Junín und die Region Ucayali, im Osten an die Region Madre de Dios, im Westen an die Regionen Ayacucho und Apurímac, im Süden an die Provinzen Paucartambo, Calca, Urubamba und Anta.

Distrikte[Bearbeiten]

Die Provinz La Convención teilt sich in insgesamt 10 Distrikte auf:

  • Santa Ana
  • Echarate
  • Huayopata
  • Kimbiri
  • Maranura
  • Ocobamba
  • Pichari
  • Quelloúno
  • Santa Teresa
  • Vilcabamba

Camisea-Gasprojekt[Bearbeiten]

Das Camisea-Projekt zur Erdgasförderung ist eines der größten Gasförderprojekte in Peru überhaupt. Im Moment ist es noch in der Aufbauphase, soll aber eines Tages Gas für die peruanische Hauptstadt Lima, sowie für den Export produzieren.

Geiselnahme 2012[Bearbeiten]

Im April 2012 kam die Provinz La Convención in die internationalen Medien, da rund 40 Mitarbeiter des Camisea-Konsortiums vermutlich von Anhängern der Guerilla Sendero Luminoso entführt worden waren[1]. Wegen des militärischen Drucks ließen die Entführer ihre Geiseln nach wenigen Tagen wieder frei[2].

Quellen[Bearbeiten]

  1. INFOAMAZONAS
  2. INFOAMAZONAS