Provinz La Habana (1976–2010)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz La Habana (1976–2010) Statistische Daten

La Habana Province Location.png

Hauptstadt: Havanna
Fläche: 5.731 km²
Einwohner: 680.700
Bevölkerungsdichte: 118,5 Einwohner pro km²
ISO Code: CU-02

La Habana ist eine ehemalige Provinz im Nordwesten Kubas, die um die gleichnamige kubanische Hauptstadt liegt. Die Provinz wurde zwar von der Hauptstadt aus verwaltet, die Hauptstadt selbst bildete jedoch als Ciudad de La Habana eine eigenständige Provinz. Im Zuge einer Verwaltungsreform wurde die Provinz zum Ende des Jahres 2010 aufgelöst. Auf ihrem Territorium entstanden die beiden neuen Provinzen Artemisa und Mayabeque. Die Ciudad de La Habana bekam den Namen der aufgelösten Provinz, La Habana. La Habana entstand erst im Jahr 1975 im Zuge der politisch-administrativen Neugliederung Kubas und bedeckte eine Fläche von 5731 km².

Die wichtigsten Wirtschaftszweige der Provinz waren die Landwirtschaft, die Fischerei, sowie der Tourismus.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Provinz La Habana war ihrerseits in 19 Municipios unterteilt:

  1. Alquízar
  2. Artemisa
  3. Batabanó
  4. Bauta
  5. Bejucal
  6. Caimito
  7. Guanajay
  8. Güines
  9. Güira de Melena
  10. Jaruco
  11. Madruga
  12. Mariel
  13. Melena del Sur
  14. Nueva Paz
  15. Quivicán
  16. San Antonio de los Baños
  17. San José de las Lajas
  18. San Nicolás de Bari
  19. Santa Cruz del Norte