Provinz Málaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Málaga
AndalusienSpanien
Wappen der Provinz Málaga
Wappen
Flagge der Provinz Málaga
Flagge
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Hauptstadt: Málaga
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 7.308 km²
Einwohner: 1.621.968 (1. Jan. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 221,94 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-MA
Website: malaga.es
Lage der Provinz Málaga
Provinz Santa Cruz de Tenerife Provinz Las Palmas Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Ceuta Melila Provinz Cádiz Provinz Huelva Provinz Sevilla Provinz Málaga Provinz Granada Provinz Almería Murcia (Region) Provinz Alicante Balearische Inseln Provinz Córdoba Provinz Jaén Provinz Albacete Provinz Valencia Provinz Castellón Provinz Tarragona Provinz Barcelona Provinz Girona Provinz Lleida Provinz Badajoz Provinz Ciudad Real Provinz Huesca Provinz Cáceres Provinz Toledo Provinz Cuenca Provinz Teruel Provinz Saragossa Navarra Provinz Guadalajara Autonome Gemeinschaft Madrid Provinz Ávila Provinz Salamanca Provinz Soria Provinz Segovia Provinz Valladolid Provinz Zamora Gipuzkoa Bizkaia Álava Provinz Burgos La Rioja (spanische Region) Kantabrien Provinz Palencia Provinz León Asturien Provinz Lugo Provinz A Coruña Provinz Ourense Provinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die Provinz Málaga (spanisch Provincia de Málaga) ist eine der südlichen unter den acht Provinzen der autonomen Region Andalusien in Südspanien. Die Hauptstadt ist Málaga.

Geografie[Bearbeiten]

Málaga grenzt im Südwesten an die Provinz Cádiz, im Nordwesten an Sevilla, im Norden an Córdoba und im Osten an Granada. Die Südküste, die Costa del Sol, liegt am Mittelmeer.

Die Provinz Málaga ist mit einer Fläche von 7308 km² die kleinste unter den acht Provinzen Andalusiens. Im Jahr 2014 lebten 1.621.968 Menschen in der Provinz, etwa ein Drittel davon in der Stadt Málaga; die Bevölkerungsdichte betrug 222 Einwohner pro km².

Zentrum der Provinz ist die Hauptstadt, ein Industrie- und Handelsknoten, dessen Hafen und Flughafen wichtige Verkehrszentren bilden.

Naturraum[Bearbeiten]

Die folgenden fünf Naturparks liegen in der Provinz Málaga:

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Regionen (Comarcas)[Bearbeiten]

Regionen (Comarcas) der Provinz Málaga

Bis 1995 war die jetzt autonome Stadt Melilla formell Teil der Provinz Málaga.

Größte Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Gemeinden der Provinz Málaga
Bevölkerungsverteilung
Gemeinde Einwohner (Stand: 2014)
Málaga 566.913
Marbella 138.679
Mijas 77.521
Fuengirola 75.856
Vélez-Málaga 77.808
Torremolinos 67.353
Benalmádena 66.939
Estepona 66.566
Rincón de la Victoria 42.688
Antequera 41.430
Alhaurín de la Torre 38.300
Ronda 36.208
Alhaurín el Grande 24.210
Cártama 24.328
Nerja 20.649
Coín 21.553

Siehe auch: Liste der Gemeinden in der Provinz Málaga

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten]

Quelle:INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der bedeutendste Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Einige der meistbesuchten Ferienziele Spaniens befinden sich entlang der Costa del Sol und der Flughafen von Málaga (IATA-Code: AGP) liegt, was das Passagieraufkommen betrifft, mit 11.565.735 Personen (Stand 2003) an vierter Stelle unter allen spanischen Flughäfen.

Zu den bekannten Urlaubsorten zählen das teilweise immer noch exklusive Marbella oder Torremolinos, dessen Betonbauten zum Symbol für die Exzesse des Massentourismus geworden sind. Östlich von Málaga gibt es noch nicht so viel Massentourismus, hier zählen Nerja und Torrox zu beliebten Urlaubszielen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Provinz Málaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).