Provinz Malanje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malanje
Namibia Sambia Republik Kongo Demokratische Republik Kongo Botswana Provinz Cabinda Provinz Zaire Provinz Luanda Provinz Uíge Provinz Bengo Provinz Cuanza Norte Provinz Cuanza Sul Provinz Malanje Provinz Lunda Norte Provinz Lunda Sul Provinz Moxico Provinz Huambo Provinz Benguela Provinz Bié Provinz Namibe Provinz Huíla Provinz Cunene Provinz Cuando CubangoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Malanje
Fläche 97.602 km²
Einwohner 745.666 (2014)
Dichte 8 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-MAL
Webauftritt www.malanje.gov.ao (Portugiesisch)
Politik
GovernadorVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Norberto Fernandes dos Santos, „Kwata Kanawa“Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Malanje (auch Malange) ist eine Provinz des afrikanischen Staates Angola. Sie ist als „Land der Riesen-Rappenantilope“ (Palanca negra gigante) bekannt.[1]

Lage und Geografie[Bearbeiten]

Die Provinz Malanje liegt im Norden Angolas, etwa 300 km östlich der Hauptstadt Luanda. Sie grenzt im Nordwesten an die Provinz Uíge, im Nordosten an die Demokratische Republik Kongo, im Osten an Lunda Norte und Lunda Sul, im Süden an Bié und Cuanza Sul sowie im Westen an Cuanza Norte.

Der äußerste Norden der Provinz ist mit Feuchtsavanne bedeckt, der größere Südteil zählt zur Trockensavanne. Die wichtigsten Flüsse sind Cuanza im Südwesten und Cuango im Nordosten. Große Gebiete nord- und südöstlich der Stadt Malanje wurden zu Schutzgebieten erklärt. Die größten Schutzgebiete der Provinz sind die Reserva Especial do Milando im Norden und die Reserva Natural Integral do Luando am Oberlauf des Cuanza.

Verwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz Malanje teilt sich in 14 Kreise (Municípios) auf, die sich weiter in 66 Gemeinden (Comunas) gliedern. Sie hat etwa 745.666 Einwohner (Schätzung 2014) auf einer Fläche von 97.602 km². Die Hauptstadt der Provinz ist Malanje.

Die „schwarzen Steine“ von Pungo Adongo
Die Kalandula Wasserfälle am Lucala Fluss in Malange

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Provinz ist stark landwirtschaftlich geprägt. Das am intensivsten genutzte Gebiet in der Provinz Malanje ist die Umgebung der Provinzhauptstadt. Hier werden vorwiegend Baumwolle und Zuckerrohr angebaut. Auch Maniok, Süßkartoffeln, Erdnüsse, Reis, Sojabohnen, Sonnenblumen und verschiedene Gemüse werden produziert.

Es werden Diamanten, Kalk, Uran und Phosphat in der Provinz abgebaut.

Der Tourismus hat an Bedeutung gewonnen. Die Provinz wird offiziell zu den touristisch bedeutendsten Regionen im Land gezählt. Grund sind die vielfältigen Naturattraktionen, darunter die Kalandula-Fälle, die Felsformation der „Schwarzen Steine von Pungo Adongo“, zwei Naturschutzgebiete, und der Nationalpark Parque Nacional de Cangandala mit der hier heimischen und als Nationalsymbol geltenden Riesen-Rappenantilope, die Palanca negra gigante. [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Artikelsammlung zu Malanje der staatlichen Nachrichtenagentur ANGOP, abgerufen am 19. April 2014
  2. Artikel vom 22. Februar 2007 der staatlichen Nachrichtenagentur ANGOP, abgerufen am 19. April 2014