Provinz Rimini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Rimini
Wappen
Provinz Cuneo Provinz Turin Provinz Asti Provinz Alessandria Provinz Vercelli Provinz Biella Provinz Verbano-Cusio-Ossola Provinz Novara Provinz Pavia Provinz Lodi Provinz Cremona Provinz Mantua Provinz Brescia Provinz Bergamo Provinz Monza und Brianza Provinz Mailand Provinz Varese Provinz Como Provinz Lecco Provinz Sondrio Provinz Rimini Provinz Forlì-Cesena Provinz Ravenna Provinz Ferrara Provinz Bologna Provinz Modena Provinz Reggio Emilia Provinz Parma Provinz Piacenza Grosseto Provinz Siena Provinz Arezzo Provinz Prato Provinz Florenz Provinz Pisa Provinz Livorno Provinz Lucca Provinz Pistoia Provinz Massa-Carrara Provinz La Spezia Provinz Genua Provinz Savona Provinz Imperia Bozen Trentino Provinz Pordenone Provinz Udine Provinz Gorizia Provinz Triest Provinz Venedig Provinz Verona Provinz Rovigo Provinz Padua Provinz Vicenza Provinz Treviso Provinz Belluno Provinz Sassari Provinz Olbia-Tempio Provinz Oristano Provinz Nuoro Provinz Ogliastra Provinz Medio Campidano Provinz Carbonia-Iglesias Provinz Cagliari Provinz Trapani Provinz Palermo Provinz Agrigent Provinz Caltanissetta Provinz Messina Provinz Enna Provinz Ragusa Provinz Catania Provinz Syrakus Provinz Vibo Valentia Provinz Reggio Calabria Provinz Catanzaro Provinz Crotone Provinz Cosenza Provinz Potenza Provinz Matera Provinz Foggia Provinz Barletta-Andria-Trani Provinz Bari Provinz Tarent Provinz Brindisi Provinz Lecce Provinz Caserta Provinz Neapel Provinz Benevento Provinz Salerno Provinz Avellino Provinz Campobasso Provinz Isernia Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Rom Provinz Latina Provinz Chieti Provinz Pescara Provinz Teramo Provinz L'Aquila Provinz Terni Provinz Perugia Provinz Pesaro-Urbino Provinz Ancona Provinz Macerata Provinz Fermo Provinz Ascoli Piceno Aostatal San Marino Vatikanstadt Algerien Tunesien Malta Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien Ungarn Schweiz Österreich Schweiz Monaco Frankreich Frankreich FrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Fläche: 863,58 km² (102.)
Einwohner: 334.254 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 387 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 27
Kfz-Kennzeichen: RN
ISO-3166-2-Kennung: IT-RN
Website: Offizielle Seite
center

Die Provinz Rimini (italienisch Provincia di Rimini) ist eine italienische Provinz der Region Emilia-Romagna. Hauptstadt ist Rimini. Die Provinz zählt 334.254 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) in 27 Gemeinden auf einer Fläche von ca. 864 km².

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz grenzt im Süden an die Provinz Pesaro und Urbino (in den Marken), im Osten an die Adria, im Norden an die Provinz Forlì-Cesena und im Westen an die Republik San Marino. Im Gebiet gibt es keine nennenswerten Seen. Die Küste ist niedrig gelegen und bietet einen weiträumigen Strand.

Karte der Provinz

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz Rimini wurde 1992 aus der Provinz Forlì-Cesena gegründet. Nach einem 2006 durchgeführten Referendum kamen 2009 sieben Gemeinden aus der Provinz Pesaro und Urbino hinzu, so dass sich die Provinz nun auch in das bergige Hinterland westlich von San Marino erstreckt.

Größte Gemeinden[Bearbeiten]

(Stand: 31. Mai 2005)

Gemeinde Einwohner
Rimini 141.000 (Dezember 2009)
Riccione 34.682 (31. Dezember 2004)
Santarcangelo di Romagna 20.102
Bellaria-Igea Marina 17.106
Cattolica 16.044
Misano Adriatico 10.897
Verucchio 9.417
Coriano 9.173
San Giovanni in Marignano 8.271
Novafeltria 6.978
Morciano di Romagna 6.283

Verkehr[Bearbeiten]

Die Autobahn (Autostrada A14) verläuft entlang der Küste. Die Bahnhöfe von Santarcangelo di Romagna, Rimini, Riccione und Misano Adriatico liegen an der wichtigen Bahnstrecke Bologna–Ancona der Italienischen Staatsbahn. In Rimini zweigt die von der FER betriebene Bahnstrecke Ferrara–Rimini ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]