Provinz Sado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Sado rot markiert

Sado (jap. 佐渡国, Sado no kuni), auch Sashū (佐州) oder Toshū (渡州) genannt, war eine der historischen Provinzen Japans. Das Gebiet ist heute Teil der Präfektur Niigata. Sie lag auf der Insel Sado vor der Küste der Provinz Echigo.

Sado war eines der entlegensten Gebiete Japans, Adlige und Aristokraten wurden oft nach Sado ins Exil geschickt, wenn sie die Gunst der Herrscher verloren. Darunter waren der Kaiser Juntoku, der Priester Nichiren und Zeami, ein Noh-Darsteller und Autor. Seit 1601 wurden auch Arbeiter, vor allem Strafgefangene zum Abbau von Gold auf die Insel geschickt.

In der Kamakura-Zeit wurde die Provinz dem Homma-Clan von der Insel Honshū übertragen, die Sado bis 1589 beherrschten, als Uesugi Kagekatsu von der benachbarten Festlands-Provinz Echigo die Insel übernahm. Die Tokugawa-Shogune machten Sado nach der Schlacht von Sekigahara zu ihrem persönlichen Lehen.

Heute gehört die gesamte Insel zur Stadt Sado.

38.0425138.39027777778Koordinaten: 38° N, 138° O