Provinz Santa Elena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Santa Elena
Provincia de Santa Elena
Flagge
Flagge Santa Elenas
Lage in Ecuador
Galápagos Esmeraldas Carchi Imbabura Sucumbios Orellana Napo Pichincha Santo Domingo de los Tsáchilas Manabí Cotopaxi Tungurahua Bolívar Los Ríos Guayas Cañar Chimborazo Pastaza Morona Santiago Azuay Santa Elena El Oro Loja Zamora Chinchipe Kolumbien PeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Santa Elena
Bevölkerung ca. 235.000
 - Anteil an Ecuador
 - Rang in Ecuador
 - Dichte 63 Einwohner je km²
Fläche 3.763 km²
 - Anteil an Ecuador
 - Rang in Ecuador
Kfz-Kennzeichen Y
Eingerichtet 2007
Präfekt Ana Treviño (PAÍS)
Gouverneurin Gino González
Sitze im
Nationalkongress
Gliederung 3 Kantone
ISO 3166-2 EC-SE
http://www.santaelena.gob.ec/

Santa Elena ist eine am 7. November 2007 eingerichtete Provinz der Republik Ecuador. Sie besteht aus den drei ehemals zur Provinz Guayas gehörenden Kantonen Santa Elena, Salinas und La Libertad. Die neue Provinz verfügt über eine Erdölraffinerie, einen Flughafen, einen Hafen und umfassende touristische Infrastruktur, insbesondere im Badeort Salinas.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz Santa Elena befindet sich im äußersten Westen Ecuadors, in Nord-Süd-Richtung zentral gelegen, auf der Santa-Elena-Halbinsel, die vom ecuadorianischen Festland in den Pazifischen Ozean ragt und klimatisch eine Fortsetzung der Küstenwüste im Nordwesten Perus ist. Das Klima ist dementsprechend überwiegend trocken und heiß.

Die Provinz grenzt im Süden an den Golf von Guayaquil, im Westen an den offenen Pazifik, im Norden an die Provinz Manabí und im Osten an die „Mutterprovinz“ Guayas.

Politik[Bearbeiten]

Am 1. März 2007 unterzeichnete Präsident Correa ein Gesetzesprojekt, das die Kantone La Libertad, Santa Elena und Salinas zu einer neuen Provinz Santa Elena zusammenfasste. Der Präfekt von Guayas, der Bürgermeister Guayaquils und große Teile des Provinzrates waren gegen die Ausgliederung der neuen Provinz, die nach langen Verhandlungen und zum Teil gewalttätigen Streiks in den betroffenen Kantonen am 7. November 2007 durch den Nationalkongress ratifiziert wurde. Die Provinz Santa Elena wurde bis zur Wahl eines Präfekten von einem Regierungskomitee aus Vertretern der Kantone und der vom Präsidenten ernannten Gouverneurin Ana Treviño verwaltet.[1] Bei Wahlen am 16. März 2008 wurden eine Präfektin und das Provinzparlament gewählt.[2] Die Wahlen zur Präfektur gewann die bisherige Gouverneurin Ana Treviño für Movimiento PAÍS.[3] Als ihr Nachfolger im Gouverneursamt wurde im Mai Gino González benannt.[4]

Kantone[Bearbeiten]

Die Provinz Santa Elena besteht aus drei Kantonen:

  1. Santa Elena (eingerichtet 1839, Hauptstadt: Santa Elena)
  2. Salinas (eingerichtet 1937, zuvor zu Santa Elena gehörig, Hauptstadt: Salinas)
  3. La Libertad (eingerichtet 1993, zuvor zum Kanton Salinas gehörig, Hauptstadt: La Libertad)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. María Alejandra Torres, Provincialización de la Península, al Congreso, El Universo (Guayaquil), 2. März 2007, Hipólito Muñoz, Santa Elena es oficialmente provincia, El Universo, 8. November 2007, und Nuevos gobernadores de Santo Domingo de los Tsáchilas y de Santa Elena, El Mercurio de Manta, 15. November 2007 (spanisch)
  2. Wahlaufruf des ecuadorianischen Obersten Wahlgerichts (spanisch).
  3. PAIS tiene ahora 2 prefectos, El Universo, 18. März 2008.
  4. Ernennungsdekret (Nr. 1113) im Staatsanzeiger.

-2.16-80.62Koordinaten: 2° S, 81° W