Provinz Shima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Shima

Shima (jap. 志摩国 Shima no kuni) oder Shishū (志州) war eine der historischen Provinzen Japans auf einer Halbinsel im südöstlichen Teil der modernen Präfektur Mie. Sie gehörte zum Tōkaidō. Shima grenzte an die Provinz Ise und war die kleinste aller Provinzen.

Shima war eine florierende Fischfangregion. In der Nara-Zeit waren die Gouverneure von Shima für jährliche Geschenke von Fisch an den Kaiser verantwortlich. Die alte Hauptstadt (kokufu) befand sich wohl im heutigen Stadtteil Agochō-Kō (wobei Kō eine Zusammenziehung von Kokufu ist) der Stadt Shima.

Die Provinz wurde in der Sengoku-Zeit oft vom Daimyō des größeren Ise regiert.

34.386388888889136.83833333333Koordinaten: 34° N, 137° O