Provinz Ulster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile von Ulster in Nordirland (rosa) und in der Republik Irland (grün)
Karte von 1822 mit den vier historischen Provinzen Irlands

Ulster (irisch Cúige Uladh [ˈkuːgʲ ˈʊɫə] oder Ulaidh [ˈʊɫə]) ist neben Connacht, Leinster und Munster eine Region und frühere Provinz im Norden Irlands, deren Einwohner Ulter genannt wurden. Es bestand aus neun historischen Grafschaften (engl. Counties).

Drei der Grafschaften − Donegal im hohen Nordwesten sowie Cavan und Monaghan im Innern der Insel – gehören heute zur Republik Irland.

Die anderen sechs Grafschaften Antrim, Armagh, Derry/Londonderry, Down, Fermanagh und Tyrone gehören heute zu Nordirland (und damit zum Vereinigten Königreich). Seit 1972 ist Nordirland jedoch verwaltungstechnisch nicht mehr in diese Grafschaften, sondern in 26 Distrikte gegliedert.

Häufig wird Ulster fälschlich als Synonym für Nordirland verwendet[1]. So nennen sich die protestantischen Terrorgruppen Ulster Defence Association und Ulster Volunteer Force, die in ganz Nordirland tätig sind, nach der Provinz. Ulster hat eine Fläche von 21.532 km² und ungefähr zwei Millionen Einwohner. Es spielte in der Geschichte des Nordirlandkonflikts eine wichtige Rolle (Plantation of Ulster).

Heute hat die Provinz Ulster noch eine Bedeutung im Sportbereich. Neben den von der Gaelic Athletic Association (Ulster GAA) verwalteten Sportarten, gibt es auch in zahlreichen anderen Sportarten einen Ulster-Regionalverband (So Ulster Rugby für Rugby Union oder Cycling Ulster in Radsport), der neben Nordirland auch die drei Grafschaften in der Republik Irland umfasst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Englisches Onlinelexikon

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ulster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Ulster – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

54.65-6.6333333333333Koordinaten: 55° N, 7° W