Provinzen der Demokratischen Republik Kongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Demokratische Republik Kongo ist in zehn Provinzen und einen Hauptstadtdistrikt, die Neutrale Stadt (frz. Ville neutre), gegliedert. Gemäß der neuen Verfassung vom Dezember 2005 sollte das Land in 25 Provinzen und die Stadt Kinshasa gegliedert werden. Die neue Gliederung wurde 2008 beschlossen und danach mehrmals verschoben.[1] Im Januar 2011 gab Präsident Joseph Kabila jedoch bekannt, dass die geplante Neugliederung doch nicht stattfinden wird.[2]

Provinzen seit 1988[Bearbeiten]

Provinzen der Demokratischen Republik Kongo seit 1997

Nr.

Name Anmerkung Hauptstadt Fläche Einwohner
1 Bandundu Bandundu 295.658 km² 5.201.000 (1998)
2 Bas-Congo bis 1997 Bas-Zaïre Matadi 053.920 km² 2.835.000 (1998)
3 Équateur Mbandaka 403.292 km² 4.820.000 (1998)
4 Kasai-Occidental Kananga 154.742 km² 3.337.000 (1998)
5 Kasai-Oriental Mbuji-Mayi 170.302 km² 6.108.000 (2007)
6 Katanga bis 1997 Shaba Lubumbashi 496.871 km² 4.125.000 (1998)
7 Kinshasa Hauptstadtdistrikt Kinshasa 009.965 km² 8.096.254 (2006)
8 Maniema Kindu 132.250 km² 1.246.787 (1998)
9 Nord-Kivu Goma 059.483 km² 5.619.321 (2009)
10 Orientale bis 1997 Haut-Zaïre Kisangani 503.239 km² 5.566.000 (1998)
11 Sud-Kivu Bukavu 065.070 km² 4.475.103 (2009)

Die Provinz Orientale wurde 1997 zuerst in Haut-Congo umbenannt, noch innerhalb desselben Jahres erhielt sie ihren jetzigen Namen.

Provinzen laut der revidierten Verwaltungsreform im Zuge der Verfassung von 2005[Bearbeiten]

Darstellung der im Zuge der nie umgesetzten Verwaltungsreform geplanten Provinzen der Demokratischen Republik Kongo

Nr.

Name Hauptstadt Fläche bisherige Provinz
1 Kinshasa Kinshasa 009.965 km² unverändert
2 Kongo-Central Matadi 053.920 km² Bas-Congo
3 Kwango Kenge 089.974 km² Bandundu
4 Kwilu Kikwit 078.219 km² Bandundu
5 Mai-Ndombe Inongo 127.465 km² Bandundu
6 Kasaï Luebo 093.784 km² Kasai-Occidental
7 Lulua Kananga 060.958 km² Kasai-Occidental
8 Ost-Kasai Mbuji-Mayi 009.481 km² Kasai-Oriental
9 Lomami Kabinda 056.426 km² Kasai-Oriental
10 Sankuru Lodja 104.331 km² Kasai-Oriental
11 Maniema Kindu 132.520 km² unverändert
12 Sud-Kivu Bukavu 065.070 km² unverändert
13 Nord-Kivu Goma 059.483 km² unverändert
14 Ituri Bunia 065.658 km² Orientale
15 Haut-Uele Isiro 089.683 km² Orientale
16 Tshopo Kisangani 199.567 km² Orientale
17 Bas-Uele Buta 148.331 km² Orientale
18 Nord-Ubangi Gbadolite 056.644 km² Équateur
19 Mongala Lisala 058.141 km² Équateur
20 Sud-Ubangi Gemena 051.648 km² Équateur
21 Äquator Mbandaka 103.902 km² Équateur
22 Tshuapa Boende 132.957 km² Équateur
23 Tanganyika Kalemie 134.940 km² Katanga
24 Haut-Lomami Kamina 108.204 km² Katanga
25 Lualaba Kolwezi 121.308 km² Katanga
26 Haut-Katanga Lubumbashi 132.425 km² Katanga

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dominic Johnson: Kongo – Kriege, Korruption und die Kunst des Überlebens. Brandes & Apsel, Frankfurt am Main, 2. Auflage 2009, Seite 179, ISBN 978-3-86099-743-7
  2. taz.de: Kabila sichert sich nächsten Wahlsieg aufgerufen am 17. Januar 2011