Provitamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Provitamine sind Vorstufen der Vitamine und müssen erst noch in diese umgewandelt werden, um für den Körper von Nutzen zu sein.[1]

Beispiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • George F.M. Ball: Vitamins In Foods: Analysis, Bioavailability, and Stability. CRC Press 2005. ISBN 9781420026979.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Ebel und H. J. Roth (Herausgeber): Lexikon der Pharmazie, Georg Thieme Verlag, 1987, S. 542, ISBN 3-13-672201-9.
  2. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. ###.
  3. J. A. Olson: Provitamin A function of carotenoids: the conversion of beta-carotene into vitamin A. In: The Journal of nutrition. Band 119, Nummer 1, Januar 1989, S. 105–108, ISSN 0022-3166. PMID 2643691