Prozessor (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Prozessor versteht man

  • ein datenverarbeitendes Bauteil, siehe Artikel Prozessor
  • ein Computerprogramm, das (umfangreiche) Daten vorbereitet („Präprozessor“) für eine komplexe Berechnung, oder die Ergebnisse nach-/aufbereitet („Postprozessor“), meist zur grafischen Anzeige, siehe Artikel Prozessor (Software)

  • einen (Versuchs-)Aufbau oder eine Apparatur, die einen physikalischen, chemischen oder biologischen Prozess durchführt[1][2][3][4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google Books: Voigt, Manfred: „Die Nutzung des Wassers“, abgerufen 3. April 2013
    Wasser als chem. Prozessor, Wasserpflanzen als biologische Prozessoren
  2. Uni Rostock, Meeresbiologie: Wolter, Klaus-Dieter: „Monitoring und Sanierung des Wasser- und Stoffhaushaltes in Einzugsgebieten von Küstengewässern“ (PDF; 215 kB): Wasser als (physikalischer, chemischer und biologischer) Prozessor, abgerufen am 3. April 2013
  3. Bild eines chemischen Prozessors, abgerufen am 3. April 2013
  4. Spraying Systems Inc. (Hersteller von Sprühköpfen und -systemen) über die Anwendung seiner Produkte in chemischen Prozessoren, abgerufen am 3. April 2013
  5. Patentantrag: „Chemischer Prozessor mit geschlossenem Kreislauf“
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.