Przekrój

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Przekrój
Beschreibung Polnische Wochenzeitschrift
Erstausgabe 1945
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(2007)
65.900 Exemplare
Chefredakteur Katarzyna Janowska
Herausgeber Grzegorz Hajdarowicz
Weblink przekroj.pl (polnisch)
ISSN 0033-2488

Przekrój („der Querschnitt“) ist eine linksorientierte polnische Wochen-Zeitschrift im Stil des General-Interest-Magazins und wurde bis 2009 von Edipresse Polska herausgegeben. Dann erwarb sie Grzegorz Hajdarowicz.

Gegründet 1945, wurde sie bis ins Jahr 2002 in Krakau herausgegeben, seitdem in Warschau. Chefredakteur war bis 2010 Jacek Kowalczyk, stellvertretender Chefredakteur Bartek Chaciński. Im Januar 2010 ging nach dem Eigentümerwechsel im Vorjahr die Leitung der Chefredaktion auf die bereits im Hause tätige Katarzyna Janowska über.[1] Ihr Vize heißt Juliusz Urbanowicz.

Die durchschnittliche Auflage beträgt 125.000 Exemplare, die verkaufte Auflage 65.900 (Angaben für 2007). Erscheinungstag ist heutzutage Montag.

Seit 2005 vergibt die Redaktion den Preis Fenomen Przekroju.

Anfänge[Bearbeiten]

In den ersten Jahren seines Bestehens wurde Przekrój unter der Redaktion von Marian Eile und Janina Ipohorska zum Fenster nach dem Westen im Eisernen Vorhang. Es veröffentlichte Übersetzungen westlicher Autoren, Modefotos aus Pariser Modeblättern, Artikel über das Leben im Westen, über Picassos Guernica und Filme von Marcel Carné. Das Blatt genoss Narrenfreiheit. Ständiger Mitarbeiter war Konstanty Ildefons Gałczyński, der zwei ständige Rubriken führte: Listy z fiołkiem (Briefe mit dem Veilchen) und Teatrzyk Zielona Gęś (Kleines Grüne-Gans-Theater). Zum 1. Mai und zum Jahrestag der Oktoberrevolution erschienen pflichtgemäß Propagandaartikel über das glückliche Leben der Sowjetmenschen. Zur Pflichtabgabe gehörten auch die Drei-Bilder-Cartoons „August Bęc-Walski“ über einen immer nörgelnden Kapitalisten. Trotzdem wurde das Blatt von Parteifunktionären wegen angeblichen Snobismus angegriffen. Nach dem Tod Stalins und einer Lockerung der Zensur verlor Przekrój an Bedeutung.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.rp.pl/artykul/15,416891__Przekroj__ma_naczelna.html