Pserimos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pserimos (Ψέριμος)
Pserimos and Plati from Kalymnos.jpg
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Dodekanes
Geographische Lage 36° 56′ N, 27° 8′ O36.94066927.140667268Koordinaten: 36° 56′ N, 27° 8′ O
Pserimos (Ψέριμος) (Griechenland)
Pserimos (Ψέριμος)
Länge 7,35 km
Breite 2,5 km
Fläche 14,615 km²[1]dep1 w3
Höchste Erhebung 268 m
Einwohner 80 (2011)

Die griechische Insel Pserimos (griechisch Ψέριμος (f. sg)) wird von der Gemeinde Kalymnos in der Region Südliche Ägäis verwaltet.

Lage[Bearbeiten]

Pserimos ist die größte Nebeninsel der Gemeinde Kalymnos. Die Insel liegt im östlichen Ägäischen Meer etwa 3,5 km nördlich von Kos und 5 km westlich von Kalymnos. Nach Nordosten beträgt die kürzeste Entfernung zur kleinasiatischen Bodrum-Halbinsel (türkisch Bodrum Yarımadası) 8 km. In unmittelbarer Küstennähe liegen einige Felseninselchen. Etwa einen Kilometer westlich liegt die unbewohnte Insel Platy. Einziger Ort und Hafen ist Avlakia (Aυλάκια (n. pl.)) in der Bucht von Pserimos (Όρμος Ψερίμου) auf der Südseite.

Das Landschaftsbild der wasserarmen Insel wird überwiegend von niedriger Strauchvegetation geprägt. Pserimos ist hügelig bis bergig und erreicht im Nordosten mit 268 m die höchste Erhebung.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Homers Schiffskatalog war Pserimos Teil der Kalydna Gruppe. Nach der einzig bekannten Inschrift von Pserimos war die Insel im 3. Jahrhundert n. Chr. unter der Kontrolle von Kos.[2]

Seit der Antike ist Pserimos für die Kapern bekannt. Heute fördert die Gemeindeverwaltung den Anbau von Olivenbäumen, inzwischen wurden nordöstlich des Dorfes etwa 6000 Bäume gepflanzt. Die rund 70 Einwohner leben hauptsächlich vom Fischfang und Tourismus.[3] In der großen Bucht im Osten wird Fischzucht betrieben.

Außer dem von einigen Tavernen gesäumten 170 m langen schönen Sandstrand und der am nördlichen Ortsausgang des Dorfes gelegene Kirche, die der Kimisis tis Panagias (Kοίμησης της Παναγίας ‚Entschlafung der Jungfrau‘) geweiht ist, gibt es keine weiteren Sehenswürdigkeiten auf der fast nur von Tagestouristen besuchten Insel. Etwa 1,5 km nordwestlich des Ortes in einer langgezogenen Bucht liegt die Kirche Panagia Grafiotissa (Παναγία Γραφιώτισσα).

Bevölkerungsentwicklung von Pserimos[4]
Jahr 1947 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011[5]
Einwohner 264 233 157 108 072 079 130 080

Entgegen den offiziellen Angaben leben ganzjährig deutlich weniger Menschen auf der Insel, im Winter 2008/2009 maximal 30.[6]

Bildung[Bearbeiten]

Um Schulkindern auf Kleininseln den Besuch einer weiterführenden Schule zu ermöglichen erprobt die Präfektur Dodekanes in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Informatik der Universität der Ägäis die Teleschule. Eine Ausweitung auf andere Kleininseln und abgelegene Gemeinden ist bei erfolgreichem Projektverlauf geplant.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ελληνική Στατιστική Αρχή (EΛΣΤΑΤ) (Hrsg.): Στατιστική Επετηρίδα της Eλλάδος (Statistical Yearbook of Greece) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47.
  2.  Christy Constantakopoulou: The dance of the islands: insularity, networks, the Athenian empire, and the Aegean world. Oxford University Press, 2007, ISBN 978-0-19921-595-9, S. 330. S.215
  3. Κάλυμνος Οικισμοί (Βαθύς, Ψέριμος) [1], griechisch
  4. Bevölkerungsentwicklung von Pserimos 1947–2001, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT, Digitale Bibliothek (griechisch)
  5. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  6. Μια ριγανοπώλισσα και μια μαθήτρια, Ελληνικό Πανόραμα. Τεύχος 69 [2] (PDF; 122 kB), griechisch
  7. Erste „Teleschule“ auf Kleininsel Pserimos, Griechenland Aktuell – das Wochenmagazin, Nr. 12, Athen, 8. Januar 2009 [3] (.pdf, 380 kB)
  8. E school comes to the island of Pserimos, Ο Κόσμος, 16. Januar 2009 [4] (.pdf, 104 kB)