Pseudoacanthocereus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudoacanthocereus
Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Pseudoacanthocereus
Wissenschaftlicher Name
Pseudoacanthocereus
F.Ritter

Pseudoacanthocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich vom griechischen Verb „ψεύδω“ (pseudo) für täuschen ab und verweist auf die täuschende Ähnlichkeit mit der Gattung Acanthocereus.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die zu Anfang etwas aufrecht wachsenden Arten der Gattung Pseudoacanthocereus sind für gewöhnlich der Länge nach hingestreckt bis ausgestreckt und vom Grund aus viel verzweigt. Die schlanken Triebe erreichen Durchmesser von bis zu 3 Zentimeter und haben 3 bis 7 hohe und dünne Rippen mit kleinen, bräunlichen Areolen aus denen zahlreiche kurze, nadelartige, weiße bis bräunliche Dornen entspringen.

Die lang trichterförmigen Blüten sind weiß, werden bis 15 Zentimeter lang und öffnen sich in der Nacht. Ihr Blütenbecher und die Blütenröhre sind mit wenigen Areolen besetzt die Büschel mit kleinen Dornen hervorbringen.

Die fleischigen, kugelförmigen bis gedrückt kugelförmigen, bedornten Früchte sind zunächst grün und bei Reife hellgelb, kräftig duftend und nicht aufreißend. Sie besitzen Durchmesser von bis zu 6 Zentimeter (oder mehr) und enthalten weißes Fruchtfleisch. Die ziemlich großen, hellbraunen Samen sind bis zu 5 Millimeter lang und 3,5 Millimeter breit.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Eine Art der Gattung Pseudoacanthocereus ist in Brasilien, die andere in Venezuela verbreitet.

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1979 von Friedrich Ritter vorgenommen.[1] Die Typusart der Gattung ist Acanthocereus brasiliensis. Zur Gattung gehören die beiden Arten:[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kakteen in Südamerika: Ergebnisse meiner 20-jährigen Feldforschung. Band 1, S. 47, 1979
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 549–550.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Fotos von Pseudoacanthocereus brasiliensis am Standort