Pseudocrenilabrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudocrenilabrus
Paar von Pseudocrenilabrus nicholsi, links das Männchen, rechts das Weibchen.

Paar von Pseudocrenilabrus nicholsi, links das Männchen, rechts das Weibchen.

Systematik
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Haplochromini
Gattung: Pseudocrenilabrus
Wissenschaftlicher Name
Pseudocrenilabrus
Fowler, 1934

Pseudocrenilabrus (Gr.: „pseudo“ = falsch, unecht + Crenilabrus (Lippfischgattung)) ist eine Gattung aus der Familie der Buntbarsche (Cichlidae), die im östlichen Afrika von der Nilmündung (Lake Mariout) über den Weißen Nil, den Kyoga- und den Albertsee, den Viktoriasee und seinen Zuflüssen, dem oberen (Lualaba) und mittleren Kongo und dem Upembasee bis zum und südlichen Afrika (u. a. Sambesi u. Okavango) weit verbreitet ist.

Merkmale[Bearbeiten]

Pseudocrenilabrus-Arten werden 7 bis 11 cm lang, Weibchen bleiben etwas kleiner. Ihr Körper ist von typischer Barschgestalt, der Kopf ist groß und bullig, die Schwanzflosse abgerundet. Die Männchen sind für gewöhnlich farbiger. Alle Pseudocrenilabrus-Arten sind Maulbrüter. Im Unterschied zu den nah verwandten Haplochromis-Arten besitzt Pseudocrenilabrus keine Eiflecke auf der Afterflosse. Diese ist dagegen bei den meisten Arten an ihrem Rand und besonders an ihrem Zipfel, intensiv gelb bis orangerot gefärbt, was als eifleckenähnliches Farbmuster ausgelegt wird. Die Eier haben einen Durchmesser von 1,5 bis 1,8 mm, die Jungfische verlassen das Maul des Weibchens nach 12 bis 14 Tagen.

Arten[Bearbeiten]

Pseudocrenilabrus nicholsi, vorne ein maulbrütendes Weibchen.

Bisher sind drei Arten beschrieben worden, die wegen der weiten Verbreitung und unterschiedlicher Farben in fünf Unterarten unterteilt werden.

  • Vielfarbiger Maulbrüter (Pseudocrenilabrus multicolor) (Schoeller, 1903)
    • Pseudocrenilabrus multicolor multicolor (Schoeller, 1903)
    • Pseudocrenilabrus multicolor victoriae Seegers, 1990
  • Nichols Maulbrüter (Pseudocrenilabrus nicholsi) (Pellegrin, 1928)
  • Messing-Maulbrüter (Pseudocrenilabrus philander) (Weber, 1897)
    • Pseudocrenilabrus philander philander (Weber, 1897)
    • Pseudocrenilabrus philander dispersus (Trewavas, 1936)
    • Pseudocrenilabrus philander luebberti (Hilgendorf, 1902)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Joachim Richter: Zwergbuntbarsche Neumann Verlag, Leipzig, Radebeul, ISBN 3 7402 0028 6
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.): Das große Lexikon der Aquaristik. Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9.
  • Lothar Seegers (1990): Bemerkungen zur Gattung Pseudocrenilabrus Teil 2: Pseudocrenilabrus multicolor victoriae nov. subsp. Aquarien und Terrarien-Zeitschrift, 43 (2): 99-103.
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pseudocrenilabrus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien