Pseudoscaphirhynchus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pseudoscaphirhynchus
Pseudoscaphirhynchus fedtschenkoi

Pseudoscaphirhynchus fedtschenkoi

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoiden (Chondrostei)
Ordnung: Störartige (Acipenseriformes)
Familie: Störe (Acipenseridae)
Unterfamilie: Acipenserinae
Gattung: Pseudoscaphirhynchus
Wissenschaftlicher Name
Pseudoscaphirhynchus
Nikolskii, 1900

Pseudoscaphirhynchus ist eine Gattung der Störe (Acipenseridae), die drei in den Zuflüssen des Aralsees vorkommende Arten umfasst. Alle drei Arten sind durch die massive Zerstörung und Verschmutzung ihrer Lebensräume vom Aussterben bedroht, Pseudoscaphirhynchus fedtschenkoi und Pseudoscaphirhynchus hermanni sind möglicherweise schon ausgestorben.

Merkmale[Bearbeiten]

Pseudoscaphirhynchus sind mit Maximallängen deutlich unter einem Meter die kleinsten heute lebenden Störartigen. Ihr Körper ist spindelförmig mit relativ breitem Vorderkörper und weist fünf Reihen von Knochenschuppen wie bei den meisten anderen Störartigen auf. Die Schnauze ist breit und spatelförmig. Von den Arten der Gattung Scaphirhynchus unterscheiden sie sich durch die zweilappige Unterlippe, die ungefransten Barteln und den Schwanzstiel, der nicht vollständig von Knochenplatten bedeckt ist.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung wurde 1900 durch den russischen Zoologen Alexander Mikhajlovič Nikolsky aufgestellt und umfasst drei Arten. Früher wurde sie als das Schwestertaxon der Gattung Scaphirhynchus in die Unterfamilie der Schaufelstöre (Scaphirhynchinae) eingegliedert. Der Vergleich von Nukleotiden aus Mitochondrialer DNA ergab jedoch eine nähere Verwandtschaft von Pseudoscaphirhynchus mit der Gattung Acipenser, so das Pseudoscaphirhynchus in die Unterfamilie Acipenserinae gestellt wurde[1] und die Unterfamilie Scaphirhynchinae nur noch aus der Gattung Scaphirhynchus besteht[2].

Literatur[Bearbeiten]

  •  Vadim J. Birstein: Threatened fishes of the world: Pseudoscaphirhynchus spp. (Acipenseridae). In: Environmental Biology of Fishes. 48, 1997, S. 381–383.
  •  William E. Bemis1, Eric K. Findeis, Lance Grande: An overview of Acipenseriformes. In: Environmental Biology of Fishes. 48, 1997, S. 25–71.
  •  Minister of Supply and Services Canada: CITES Identification Guide – Sturgeons and Paddlefish: Guide to the Identification of Sturgeon and Paddlefish Species Controlled under the Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora. Wildlife Enforcement and Intelligence Division, Environment Canada, 2001, ISBN 0-660-61641-6 (https://www.ec.gc.ca/Publications/63081EAE-D68F-4A11-920A-B78BD60D224C%5CCITES-Identification-Guide---Sturgeons-and-Paddlefish.pdf).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vadim J. Birstein, P. Doukakis, R. DeSalle: Molecular Phylogeny of Acipenseridae: Nonmonophyly of Scaphirhynchinae. Copeia, 2002(2):287-301. 2002.
  2. Scaphirhynchinae auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pseudoscaphirhynchus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien