Psophometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Psophometer

Ein Psophometer (von altgriechisch ψόφος psóphos ‚Geräusch, Lärm‘ sowie μέτρον métron ‚Werkzeug zum Messen‘)[1] ist ein Messgerät zur Erfassung und quantitativen Bewertung des Rauschens von elektrischen oder akustischen Signalen. Diese können mithilfe geeigneter Signalfilter (nach CCIR oder CCITT) gewichtet und bewertet werden. Das Ergebnis der gewichteten Messung wird meistens optisch oder akustisch zur Anzeige gebracht und als Zahlenwert ausgegeben.

Beispiele für Messgeräte mit Psophometerfunktion sind die Modulationsanalysatoren FMA und FMB des deutschen Messgeräte-Herstellers Rohde & Schwarz (R&S) und das inzwischen nicht mehr lieferbare Psophometer HP 3556A der amerikanischen Firma Agilent (früherer Name: Hewlett-Packard).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/Wien 1965.