Psychogeographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Psychogeographie untersucht, welchen Einfluss die architektonische oder geographische Umgebung auf die Wahrnehmung, das psychische Erleben und das Verhalten hat. Die Psychogeographische Forschung findet dabei an der Schnittstelle der Fachgebiete Kunst, Architektur, Geographie und Psychologie statt. Der Begriff wurde vor allem von der Künstlergruppe Situationistische Internationale geprägt, in der die vormalige London Psychogeographic Society aufging. Der Philosoph Paul Virilio erforschte später u. a. die Psychogeographie von Bunkern und Festungsanlagen (siehe auch sein Buch Geschwindigkeit und Politik). Heute findet Psychogeographie z. B. in der Architekturtheorie statt, ist Thema der Stadtplanung, wird aber auch weiterhin in der Kunst betrachtet (etwa bei Diskussionen um Kunst im öffentlichen Raum).

Psychogeographie und die Künstlerbewegung der Situationisten[Bearbeiten]

Der "Guide psychogéographique de Paris" von Guy Debord stellt Paris dar, psychogeographisch erlebt. Die Stadtteile sind zerschnitten und Teile fehlen, entsprechend vielleicht den Fahrten in der Metro, bei der man irgendwo einsteigt und irgendwo anders aussteigt und nicht sieht, wohin man fährt, oder dem Wandern durch einen durch Schnellstraßen zerschnittenen städtischen Raum. Ein anderes Bild von Ralph Rumney zeigt einen Pariser Stadtplan, auf dem alle Wege eingezeichnet sind, die eine Studentin in einem Jahr zurücklegte - es ergibt sich ein hundertfach wiederholtes Dreieck zwischen Wohnung, Universität und Konservatorium, ergänzt durch einige weitere Linien. Die Karte machte grafisch die Einsamkeit eines vorhersehbaren, vereinzelten Lebens sichtbar.

Charakteristisch war auch eine Aufforderung der Situationisten, sich absichtlich in fremden Städten zu verlaufen, um sich neuen Entdeckungen, Erfahrungen und Zusammentreffen auszusetzen, oder dort Stadtpläne anderer Städte zur (Des-)Orientierung zu nutzen. Nach ihrer Auffassung war der städtische bebaute Raum der sichtbare Ausdruck jenes (über-)rationalen Denkens, das sie kritisierten. Jedes Gebäude wie etwa Plattenbausiedlungen oder Einkaufszentren transportierte demzufolge Ansichten über Menschen (Menschenbild), und unterschwellige Vorgaben an dort verkehrende Menschen, sich auf bestimmte Weise zu verhalten.

Siehe auch[Bearbeiten]